Edition 46: Roger Ballen

Hier finden Sie ausgewählte Artikel aus dem SZ-Magazin 46/2014.
Die digitale Ausgabe gibt es in unserer App, ein gedrucktes Exemplar können Sie im SZ-Shop nachbestellen.

Stil leben

Blaue Magie

Wir könnten nichts anderes tun, als aufs Wasser zu schauen. Warum zieht es uns so an?

Kunst

Falsches Erbe

Der Kunstschatz von Cornelius Gurlitt war außergewöhnlich, aber kein Einzelfall: In vielen deutschen Familien werden bis heute Dinge weitergegeben, die einst Juden gehörten. Wer etwas zurückgeben will, bleibt oft auf sich gestellt.

Hotel Europa

»Lone Hotel« - Rovinj, Kroatien

Im italienisch angehauchten Rovinj, an der kroatischen Adriaküste, kann man wunderbar Trüffel essen. Und übernachtet in einem Hotel mit einem Garten aus Habsburger Zeiten.

Das Kochquartett

Ossobuco mit Palmkohl

Kalbshaxe wird in Italien üblicherweise mit Safranreis serviert. Unsere Köchin nimmt diesmal jedoch Palmkohl, wodurch ein feiner geschmacklicher Kontrast zwischen dem Fleisch und der Beilage entsteht.

Die Gewissensfrage

Die Gewissensfrage

Darf man einen Freund abweisen, der das dritte Wochenende in Folge auf der Gästecouch übernachten möchte?

Kunst

Theater des Absurden

Die Edition 46 mit Fotografien von Roger Ballen.

Kunst

»Manchmal ist der Albtraum das, was wir brauchen«

Roger Ballen fotografiert, um die Seele des Menschen zu verstehen. Längst zählt er zu den bedeutendsten Fotokünstlern unserer Zeit. Für diese Edition 46 haben wir ihn in Johannesburg besucht und zeigen unveröffentlichte Arbeiten.

Kunst

Stein der Weißen

In Villengärten auf der ganzen Welt stehen Marmorstatuen. Was keiner ahnt: Ein Großteil der vermeintlichen Antiquitäten und italienischen Engelchen kommt aus einem einzigen Dorf in China. Eine Reise an den Ort, an dem die Menschen seit Jahrhunderten wissen, wo der Hammer hängt.

Das Beste aus aller Welt

Das Beste aus aller Welt

Fliegen, Echsen und Schafe können den Evolutions-Turbo einschalten und sich sehr schnell einer veränderten Umwelt anpassen. Gilt das vielleicht bald auch for den Menschen?

Sagen Sie jetzt nichts

Sagen Sie jetzt nichts, Oda Jaune

Die Malerin Oda Jaune im Interview ohne Worte über Kunst als Körperausdruck, ungeahnte Fähigkeiten und ihr Flirtgesicht.

Gewinnen

Gutes im Gut

Der Alltag ist gerade schon grau genug, nicht wahr? Deshalb möchten wir Sie diese Woche in ein idyllisch gelegenes Designhotel einladen.