»Miss Clara« – Stockholm, Schweden

Eine ehemalige Mädchenschule ist einer der besten Ausgangspunkte, um Stockholm zu erkunden.

Kann schon sein, dass Schweden etwas von Design verstehen. Oder von Krimis, von Mode und Demokratie. Aber ich sage: Schweden verstehen etwas vom Winter. Kein Wunder, so kalt und dunkel, wie sie es da meistens haben. Und vermutlich gibt es auf der Welt im Moment keine schönere Stadt als Stockholm. Sie ist in größerer Weihnachtsstimmung als alle deutschen Kaufhausnikoläuse zusammen. Überall Lampen und Kerzen und Leuchter in den Fenstern, dazu der Weihnachtsmarkt in Gamla Stan, dieser Puppenstube von Altstadt. Hier einen Glögg getrunken (man sagt schon diese schwedischen Namen so gern), einen Glühwein ohne Alkohol, dafür mit Rosinen und Mandeln, dort eine Lussekatt (Hefegebäck) gegessen. Pech, wer das Luciafest, das Fest des Lichts, am 13. Dezember, der dunkelsten Nacht, verpasst hat. Glück, wer mitten in der Stadt, nahe dem Stureplan, im »Miss Clara« wohnt. Ein Hotel, 1910 als Mädchenschule erbaut, nun umgebaut, so klar, so einfach, so überzeugend möbliert: dunkelbraun alles Holz, weiß die Wände und die Stoffe. Von nichts zu wenig, von nichts zu viel. Dazu gute Drinks, guter DJ, gutes Essen. Ach, sagt allen »Frohes Fest«, ich geh erst wieder im Frühjahr hier weg.

Miss Clara
Sveavägen 48
11134 Stockholm, Schweden
Tel. 0046/84 40 67 00
DZ ab 171 Euro
missclarahotel.com

Artikel teilen: