Gegensätze braten sich an

Was könnte widersprüchlicher sein, als das hippe Superfood Quinoa und die traditionelle Blutwurst? Dieses Rezept ist eine kleine Provokation - aber eine köstliche.

Wie Mond und Sonne, begegnen sich auch Quinoa und Blutwurst eigentlich nie: Quinoa schmeckt wirklich gut, das Inka-Korn ist ein Symbol für gesunde Ernährung. Wer Quinoa mag, lehnt deshalb oft Fleisch ab und würde mit großer Wahrscheinlichkeit Blutwurst nur unter Protest im Kühlschrank dulden. Blutwurst hingegen ist ein Symbol für verfeinertes Metzger-Handwerk. Ähnlich wie Bäckereien oft nach ihren Brezen ausgewählt werden, beurteilt der wahre Blutwurst-Aficionado die Qualität eines Metzgers immer auch nach seiner Blutwurstkompetenz. Wer zum Beispiel vom Fachblatt „Der Feinschmecker“ zum Metzger des Jahres gekürt werden will, muss unbedingt gute Blutwürste wursten – und nur in Bayern spielen vielleicht Weißwürste für die Kundenbindung die größere Rolle.

Wenn ich die Kommentare zu meinen Rezepten betrachte, habe ich oft das Gefühl, dass ein ziemlich tiefer Graben zwischen der Quinoa-Welt und der Blutwurst-Welt liegt. Dabei enthalten viele traditionelle Blutwurstarten Grütze, also ein grob geschrotetes Getreide. Quinoa ist zwar kein echtes Getreide, aber geschmacklich doch nah dran - es spricht für mich überhaupt nichts dagegen, die Blutwurst zur Abwechslung mit Quinoa zu kombinieren. Mein Rezept soll eine kleine Provokation sein – ein sehr wohlschmeckender Denkanstoß mit den sanften Mitteln der Küche.

Blutwurst mit Quinoa

Für vier Personen:

  • 200 g roter Quinoa
  • 500 ml Brühe
  • 1 kleine Stange Lauch
  • 400 g bunter Mangold
  • 3 EL Butter
  • 2 Äpfel z.B. Jonagold
  • 200 g Blutwurst
  • 1 TL Honig
  • 2 EL Öl
  • 100 g Creme fraiche
  • 4-6 Stängel Oregano oder Majoran

Quinoa 5 Min. in Wasser einweichen, dann in einem Sieb waschen, kurz abtropfen, zugedeckt 15 Min. mit 300 ml Brühe kochen. Dann müsste alle Garflüssigkeit weg sein, der Quinoa aufgegangen und gerade noch bissfest. Umrühren, noch ein paar Minuten im zugedeckten Topf nachquellen lassen.

In der Zwischenzeit den Lauch längs halbieren, waschen und quer in Streifen schneiden. Mangoldstiele abschneiden und quer in Scheiben schneiden, Blätter in fingerbreite Streifen schneiden. Mangoldstiele und Lauch mit 2 EL Butter und einem Schuss Brühe 5 Min. zugedeckt dünsten. Mangoldblätter und etwas mehr Brühe zugeben noch 3 Min dünsten.

Apfel vierteln, entkernen und in dünne Spalten schneiden. Blutwurst längs anritzen, die Haut abziehen, quer in 1 cm dicke Scheiben schneiden. Zuerst die Apfelstücke mit 1 EL Butter weich und schön braun braten, dabei mit Honig glasieren. Die Blutwurstscheiben im Öl von beiden Seiten anbraten.

Oregano hacken und mit Quinoa zum Lauchgemüse geben, Creme fraiche zugeben, aufkochen. Quinoa mit Blutwurst und Äpfeln anrichten.

Das Rezept – JETZT NEU!

Die besten Rezepte aus SZ-Magazin und Süddeutscher Zeitung. Immer die passende Empfehlung von unseren Spitzenköchen und Koch-Profis.

Artikel teilen: