Kühlt und knallt

Das herbe Aroma der schwarzen Johannisbeere ist ideal für ein erfrischendes Sorbet. Und weil das Finale bei der Fußball-WM in Russland ansteht, wollte unser Kolumnist unbedingt Wodka dazumischen. Das Ergebnis hat es in sich.

»Irgendwas-mit-Wodka« zu erfinden, war mein Plan, um damit das letzte russische WM-Wochenende zu feiern. Wodka und schwarze Johannisbeeren passen sehr gut zusammen. Mein Gefühl sagte mir, dass schwarze Johannisbeeren auch irgendwie russisch sein könnten und ich wagte zu hoffen, dass ich dafür einen Beweis finden würde. So stark war diese Hoffnung, dass ich mein Rezept für ein wahrlich berauschendes Schwarze-Johannisbeer-Sorbet entwickelte (und fotografierte) ohne vorher überhaupt zu recherchieren, ob Assoziation und Realität irgendwelche Überlappungen haben. Zum Glück stammen, nach den Erkenntnissen eines Bio-Obsthändlers in San Diego, die ersten Belege für den Anbau von Schwarzen Johannisbeeren tatsächlich aus einem russischen Kloster des elften Jahrhunderts und die britische Schwarze-Johannisbeer-Stiftung bestätigt, dass der Schwerpunkt schwarzer Johannisbeerzüchtung tatsächlich auch heute noch in Russland liegt. Aber man kann sich ja alles zurecht googeln, wenn man nur die Fragen richtig stellt. Hätte ich zum Beispiel auf französisch gesucht, wäre das Ergebnis sicher ein anderes gewesen, schließlich sind die Franzosen sehr stolz auf ihren Cassis-Likör aus den dunklen Beeren.

Der Geschmack von schwarzen Johannisbeeren gefällt mir gut, ist aber sehr intensiv. Sogar die Blätter haben noch genug Aroma, um damit zum Beispiel Forellen in einer Räucherkiste zu aromatisieren. Auch ein sehr gutes, weißes Schwarze-Johannisbeer-Eis habe ich schon einmal gegessen. Dafür hatte ein norwegischer Koch gleich einen ganzen Johannisbeerbusch fermentieren lassen – ohne die Beeren. Es ist gar nicht so einfach, dieses starke Aroma zu genießen, ohne davon gleich überwältigt zu werden. Deshalb verarbeite ich die Beeren lieber zu einem schönen Sorbet, als sie roh zu servieren.

Video: Hans Gerlach




Schwarze Johannisbeeren-Sorbet mit Wodka
Zutaten für 8 Personen:

  • 300 g schwarze Johannisbeeren
  • 4 Stängel (Zitronen-)Thymian
  • 2 saftige Bio-Zitronen
  • 200 g Zucker
  • 200 ml Wasser
  • 300 ml Lambrusco (oder ein anderer leichter Rot- oder Roséwein)
  • 75 ml Cassis - Schwarzer Johannisbeerlikör
  • Für jedes Glas 2-4 cl Wodka (oder Prosecco)
  • Schöne Schokokekse

1. Johannisbeeren waschen. Thymianblättchen zupfen oder vom Stängel streifen. Die Zitronen halbieren und entsaften. Die Beeren mit Thymian, Zitronensaft, Zucker, Wasser und Johannisbeerlikör in einem Topf fünf Minuten kochenlassen. Die Sorbetmischung abkühlen, Wein zugeben und in einer Eismaschine gefrieren. (Ohne Eismaschine wird aus dem Sorbet eine Granita: Dafür die Johannisbeermasse in einer flachen Schüssel einfrieren. Zum Servieren mit einem Esslöffel das Eis in großen Flocken von dem gefrorenen Eisblock schaben.)

2. Wodka und Johannisbeersorbet in Gläser verteilen. Jeweils einen Keks in jedes Glas bröseln.

Noch mehr Inspiration!

Auf unserem Portal »Das Rezept« finden Sie die besten Kochideen aus SZ-Magazin und Süddeutscher Zeitung.

Artikel teilen: