Sagen Sie jetzt nichts, Veronica Ferres

Im Interview verrät "Die Ferres", mit welchem Teil ihres Körpers sie vollkommen zufrieden ist und wie sie versucht, sich in der Öffentlichkeit zu tarnen.

    Name: Veronica Ferres
    Geboren: 10. Juni 1965 in Solingen
    Beruf: Schauspielerin
    Ausbildung: ein paar Semester Studium der Germanistik, Theaterwissenschaften und Psychologie
    Status: Je ein Drittel Marilyn Monroe, Margot Käßmann und Mutter Teresa

    »Es war eine Reise in das Innerste meiner Ängste.« Oder: »Wenn ich weine, sind das immer meine Tränen.« So und so ähnlich spricht die Schauspielerin Veronica Ferres über ihre Filme. Es ist also anzunehmen, dass auch der Schnupfen, den sie sich vor unserem Shooting eingefangen hat, ihr Schnupfen ist. Gekommen ist sie trotzdem, obwohl sie glasige Augen hat, aber die Frau ist ein Profi, was man auch daran merkt, dass sie jeder Falle charmant ausweicht, lustig ist, nie ironisch, nett, aber nicht zu nett. Hätte man nie einen Text über sie gelesen und nie einen Film gesehen – man müsste jetzt schwärmen. Aber das geht natürlich nicht, weil ihre Kritiker ständig behaupten, dass bei ihr jeder Satz kalkuliert, jedes Bild inszeniert und fast jeder Film mies sei. Ganz ehrlich, Veronica Ferres doof zu finden ist ungefähr so originell wie Harald Schmidt unentbehrlich zu finden. 90 Prozent der Deutschen sind dann auch noch anderer Meinung.

    Fotos: Camillo Büchelmeier

    Artikel teilen: