Muss ich sein Schnarchen ertragen?

Eine Leserin hält das ohrenbetäubende Schnarchen ihres Mannes nicht mehr aus und würde lieber in getrennten Zimmern schlafen. Darf sie ihm das einfach so sagen?

Illustration: Serge Bloch

»Ich liebe meinen Mann, aber er schnarcht fürchterlich. Darf ich ihm vorschlagen, dass wir künftig in getrennten Zimmern schlafen – obgleich ich ahne, dass ihn das sehr verletzen wird?« Barbara F. München

Eine US-amerikanische Bewertungsseite für Matratzen führte vergangenes Jahr eine Umfrage durch, an der 3000 Menschen teilnahmen: 31 Prozent von ihnen sprachen sich für eine Schlafscheidung aus, wie es die Amerikaner offenbar tatsächlich nennen, sleep divorce, also eine räumliche Trennung für die Nacht, wie sie laut einer Studie der National Sleep Foundation von einem Viertel aller amerikanischen Paare auch bereits praktiziert wird. Englische und japanische Studien kamen zu ähnlichen Ergebnissen, was vor allem für Japan erstaunlich ist, weil der Wohnraum ja, zumindest in den Städten, knapp ist. Trotzdem finden japanische Paare Möglichkeiten, sich zum Schlafen in verschiedene Ecken zurückzuziehen.

In Deutschland gibt es noch keine Erhebungen darüber, wie viele Paare getrennt schlafen, aber so oft, wie in Zeitungen und Zeitschriften über das Problem mit dem Schnarchen geschrieben wird, ist davon auszugehen, dass Sie mit Ihrer Überlegung nicht alleine sind. Kein Wunder bei dem Lärmpegel, den vor allem männliches Schnarchen erreicht: bis zu 85 Dezibel, das ist lauter als ein Rasenmäher. Studien zufolge schlafen Frauen, die natürlich auch schnarchen, aber seltener und leiser, besser alleine, Männer besser zu zweit, was man darauf zurückführt, dass Frauen evolutionsbedingt einen leichteren Schlaf haben und also bei jedem Mucks ihres Partners oder ihrer Partnerin sofort hellwach sind.

Natürlich wissen Sie, dass Loki Schmidt, die fast sieben Jahrzehnte lang, bis zu ihrem Tod, mit Helmut Schmidt verheiratet war, als Rezept für eine lange Ehe Folgendes empfahl: »Getrennte Betten.« Sie fügte damals hinzu, dass die Betten nicht zu weit auseinanderliegen sollten, was mich auf die Idee bringt, Ihnen vorzuschlagen, dass Sie, wenn Ihr Mann so am gemeinsamen Einschlafen hängt, sich vielleicht erst davonstehlen könnten, wenn er zu schnarchen beginnt?