Pausnhof, Bayerischer Wald

Deutschlands erstes Biohotel ist mehr als nur gesund, nämlich heimelig und gut gegen Liebeskummer.

Himbeerschokolade wirkt ausgezeichnet gegen Herzschmerz, das muss Hans Simmet, der Hotelier, geahnt haben, als er sie meiner traurigen Freundin auf den Nachttisch legen ließ. Hotelier allerdings stimmt nicht ganz: Hans Simmet ist Familienvater, Landwirt, gelernter Koch. Mit dem Landrover holt er uns vom Bahnhof ab: »Wenns irgendwo zwickt, komm i«, sagt er, und darauf kann man sich verlassen. Der »Pausnhof« erhielt vor zehn Jahren als erstes deutsches Hotel das Zertifikat »Bio«. Alles bis zum Salzkorn ist zu hundert Prozent biologisch. Mehr als die Hälfte der Zutaten für die Menüs kommt vom eigenen Hof: Man kann die Roten Beten vor dem Abendessen noch beim Spaziergang durch die Gemüsebeete kennenlernen.

Barfuß gehen wir auf Naturholzböden und schlafen nach drei Saunagängen bei offenem Fenster. Wir frühstücken in der Septembersonne auf der Terrasse mit Blick über Hügel. Im Nationalpark Bayerischer Wald gehen wir über den Baumwipfelpfad. Nach zwei Tagen ist die Freundin zwar nicht vollständig vom Herzschmerz geheilt, aber der »Pausnhof« macht ihn erträglicher, definitiv.

Biohotel Pausnhof, Goldener Steig 7, 94568 St. Oswald, Tel. 08552/40 88 60, DZ ab 85 Euro pro Person.

Artikel teilen: