»The Guesthouse Vienna« - Wien, Österreich

»Fühlen Sie sich wie zu Hause« ist - bei aller Nettigkeit - normalerweise nur eine Floskel. Mitten in Wien nimmt ein Hotel diese Devise wörtlich. Unsere Autorin würde dort direkt einziehen.

Wenn man mich fragen würde, wie soll das Hotelzimmer aussehen, in das ich am liebsten einziehen würde - es wäre eines im »Vienna Guesthouse« mit rundum verglastem Erker und Blick auf die Oper. Bei Sonne ist es schön, auf der gepolsterten Bank im Fenster zu liegen; wenn Regen aufs Glasdach trommelt, ist es wunderschön. Man möchte kaum rausgehen, sondern sich Freunde einladen. Und so ist es auch gedacht, darum heißt das Hotel »Guesthouse«. Und darum stehen vier Flaschen Wein auf dem Zimmer, die im Preis inbegriffen und allesamt von kleinen Winzern aus der Gegend sind. Darum gibt es Kaffee und eine Espressomaschine aus einer Wiener Kaffeerösterei. Schokolade aus einer Wiener Confiserie. Jede Menge Bücher mit Wien-Bezug, Ingeborg Bachmanns Malina, Thomas Stangl, Vienna von Eva Menasse. Manche Gäste nehmen ein angefangenes Buch mit und lassen ein ausgelesenes dafür da. Das ist in Ordnung, auch wenn die meisten zurückgelassenen Bücher keinen Wien-Bezug haben. Nicht in Ordnung ist es, wenn den Gästen die Buchstützen mit dem eleganten Schwung so gut gefallen, dass sie diese mitnehmen. Weil das schon oft passiert ist und die Buchstützen Wiener Designklassiker sind, aus der Werkstätte Carl Auböck, werden sie jetzt angeschraubt. Und so haben wir die Zeit verbracht: Waren erst im »Gasthaus Pöschl« essen, Schnitzel und Tafelspitz, dann in der »Loos American Bar«, wo der Whiskey Sour sehr köstlich ist, und schließlich auf einen Absacker im »Guesthouse«. Zweigelt. Halb drei im Bett.

The Guesthouse Vienna,
Führichgasse 10,
1010 Wien,
Tel. 0043/(0)1/512 13 20,
DZ ab 235 Euro,
theguesthouse.at

Artikel teilen: