»Von Freunden werden wir als spießig bezeichnet«

Johann und Johannes haben die Ehe für alle zwar gefeiert, trotzdem leben sie bis heute in einer eingetragenen Partnerschaft. Hier erzählen sie, was ihnen Stabilität gibt – und wo ihr größter Streitpunkt liegt.

Johann (32) und Johannes (35) aus München auf ihrem Balkon. Wegen seines Berufes kann Johannes sein Gesicht nicht zeigen. Wie glücklich die beiden noch immer sind, sieht man trotzdem.

Foto: Lorraine Hellwig

Johann:
Wir wurden öfter gefragt, ob wir heiraten wollen. Wir wohnen zusammen und sind schon seit 2006 in einer Beziehung. Aber ich habe Johannes nie einen Antrag gemacht. Und er mir auch nicht. Wir wären wohl nicht in einer eingetragenen Partnerschaft, wenn eine gemeinsame Freundin nicht die Initiative ergriffen hätte.

An Silvester 2014 hat diese Freundin, die ein bisschen esoterisch ist, uns die Karten vom Engeltarot gelegt. Ich habe die Hochzeitskarte, den Engel Daniel gezogen. Die Freundin meinte, dass

Nach ein paar Monaten mischte sich wieder die Freundin ein. Ihr Vater hat ein Grundstück mit großem Garten, in dem Bäumen stehen und ein kleiner Bach fließt. Er wäre

Wir verschickten Einladungskarten auf denen »Wir heiraten« stand, besorgten uns den Eintrag aus dem Geburtenregister und suchten Songs aus, zu denen wir tanzen wollten. Eingeladen haben wir 120 Gäste.

Zwischen uns hat sich nichts verändert, nur dass ich Johannes nicht mehr meinen Freund, sondern meinen Mann nenne. Wir haben auch beide unsere eigenen Nachnamen behalten. In unserer Beziehung

Meinungsverschiedenheiten haben wir natürlich schon. Bei einem Praktikum 2013 habe ich die Pausen mit meinen neuen Kollegen verbracht. Sie haben alle geraucht. Mittlerweile kaufe ich mir selbst Tabak und

Mein Bedürfnis nach sozialen Kontakten ist größer als das von Johannes. Wenn wir uns gemeinsam mit Freunden verabreden, dann übernehme ich meist das Planen. Aber ich bin auch viel

Im Herbst 2017 wurde die Ehe für alle geöffnet, die Gesetzesänderung habe ich verfolgt, weil ich eine Gleichstellung wichtig finde. Mit Freunden haben wir sogar ein bisschen gefeiert. Wir

Johannes:
An unserem ersten Date sind wir zusammen spazieren gegangen. Wir haben über Filme gesprochen. Es war schnell klar, dass wir uns wiedersehen. Und schnell haben wir unsere kleine eigene Welt gehabt. Wir hatten gleiche Vorstellungen, was wir gut fanden, was nicht. Gestern waren wir in einem vornehmen Restaurant essen und haben uns über die obere Mittelschicht lustig gemacht. Ohne groß sprechen zu müssen, wussten wir, was wir obskur fanden. Da waren Leute, die sich so rausgeputzt haben wie für einen halben Staatsempfang und nicht für einen etwas gehobenen Italiener.

Johann ist meine erste längere Beziehung. Ich habe ihn kennengelernt, da war er noch auf der Schule und ich habe schon studiert. Der Altersunterschied, drei Jahre, hat nie eine

Ich bin sehr glücklich, dass wir heute in einer eingetragenen Partnerschaft leben. Ich weiß gar nicht, ob ich daran festmachen würde, dass wir verbindlich zusammen sind. Aber vielleicht sind

Ich genieße die Zeit mit Johann sehr. Wenn ich mit dem Kopf auf seinem Bauch liege, er zu einer Musik auf mir herumtrommelt. Das ist einmalig. Unser Alltag ist

Eifersucht war bei uns noch nie ein Thema. Ich habe tiefstes Vertrauen und kein Problem, wenn Johann mit anderen Männern enger befreundet ist. Aber wenn er in einer Bar

Er hat auch angefangen zu rauchen. Er meint, er hat das im Griff. Ich denke, dass er es nicht mehr selbst bestimmen kann. Ich habe Angst, dass es gesundheitliche

Von manchen Freunden werden wir als spießig bezeichnet. Wenn man spießig mit Stabilität verbindet, dann stimmt das auch. Wenn man vom Standardmodell ausgeht, dann nicht – wir sind ja

Als ich jünger war, war das anders. Seither hat sich aber viel verändert und vor drei Jahren durch die Ehe für alle hat auch die Justiz das Signal gesetzt,

Wollen Sie auch Ihre Liebesgeschichte erzählen? Kontaktieren Sie uns unter allesliebe@sz-magazin.de