»Dieser Song wirkt wie eine Droge«

Die Schauspielerin Lilith Stangenberg erklärt, warum David Bowies Musik sie süchtig macht - und was Donald Trump mit Faith No More zu tun hat. 

    Foto: Heji Shin


    #1 »X« von 21 Savage feat. Future

    Diese Stimme! Diese Stimme von 21 Savage ist so irre. Sexy und unergründlich, ich könnte ihm wochenlang zuhören und würde ihm alles glauben. Da spricht soviel Wahrheit aus der Stimme. Das wirkt hypnotisch und er singt mir direkt ins Herz. Und dann sehe ich den Clip und verstehe, dass 21 Savage eigentlich noch ein richtiges Kind ist. Besonders mag ich die Strophe: »Fuck the wedding ring, I bought a necklace«.

    #2 »I started a Joke« von Faith No More
    Das Lied hab ich mit Anfang 20 immer gehört, als ich für drei Spielzeiten in Zürich lebte. Es rührt mich. Es ist dramatisch, poetisch und irgendwie naiv, doch auch weise. Man kennt das ja von sich selbst, dass man sich manchmal viel zu ernst nimmt. Es passiert dann irgendwas und für mich scheint die Welt unterzugehen. Dabei spiele ich ja in Wirklichkeit nur eine ganz kleine Rolle in dem ganzen Universumsspektakel und es ist dann alles so völlig egal. Aber dann wiederum muss ich daran festhalten, dass das alles Wert hat, dass man weitermachen muss und sich bekennen zu seiner Sache. Jetzt erinnert das Lied mich an Donald Trump (dank dem sensationellen Schauspieler Benny Classens, der es letztens gesungen hat). Trump, der ja anscheinend gar nicht vorhatte, Präsident zu werden, und als er es dann geworden war, sich erst mal schnell einen Plan B aus dem Ärmel zaubern musste: »I started a joke which started the whole world crying…«

    #3 »He Hit Me« von Anika
    »He hit me, but it felt like a kiss«: Die Band Exploded View und Anika hab ich letztes Jahr entdeckt. Zu der Zeit, als wir »Faust« an der Volksbühne spielten, mein letztes Stück dort, habe ich immer wieder diesen Song auf Repeat gehört. Die Aufführungen waren extrem emotional aufgeladen und der Song ist es für mich auch. Es ging irgendwie eine ganze Welt  unter und ich hatte schlimmen Liebeskummer. Auf der Bühne sprach ich Texte aus »NANA« von Emile Zola, die von einer Pariser Bordsteinschwalbe handelten, die sich, nachdem sie der gesamten Pariser Männerwelt das Herz gebrochen und alle ruiniert hat, ausgerechnet in einen verliebt, der sie schlecht behandelt, ausnimmt und nur ohrfeigt. Komisch, aber auch interessant für die Kunst, wie nahe Liebe und Schmerz doch oft so beieinander liegen.

    #4 »The Ballad of Lucy Jordan« von Marianne Faithfull
    Der Song ist für mich der Inbegriff dieses so mächtigen Gefühls namens Sehnsucht. Wenn ich es höre, dann schreit so etwas in meiner Brust auf und ich will überall sein - nur nicht da, wo ich grade bin. Es wirkt anstiftend, ich will losrennen und einfach ausbüchsen oder sowas. Lucy Jordan ist 37 Jahre alt, aber das Gefühl, das der Song auslöst, ist universal. Der Clip ist auch so sexy und lustig.

    #5 »Lazarus« von David Bowie
    Das ist doch irre, wie Bowie hier seinen Tod schon vorinszeniert - er klammert ihn nicht aus wie der Rest der Gesellschaft, er macht ihn zu seinem Kunstwerk. Am Ende geht er in den dunklen Schrank und klappt den Deckel zu. Er ist so visionär und so frei. Der Tod ist immer anwesend, wir vergessen ihn bloß oder wollen ihn nicht sehen. Bowie schafft es, den Tod zu etwas Erhabenem zu machen. »This way or no way« - ich liebe diesen Song, er wirkt wie eine Droge, macht mich süchtig, zieht mich irgendwo anders hin. Er erinnert mich daran, dass das Leben immer »in danger« ist. Wahrscheinlich kann man nur ein großer Künstler werden, wenn man davor nicht zurückschreckt, sondern denkt: »Jetzt erst recht, ich knall das jetzt dem Tod in die Fresse!«

    #6 »Love Me Tender« von Elvis
    Elvis erinnert mich daran, was Hingabe bedeutet. Dass es gut ist, sich auf der Bühne zu verschenken. Wie er alle Frauen im Publikum küsst, sich dafür nicht zu schade ist durchs Publikum zu gehen und jede zu küssen und zwar richtig. Das berührt mich und macht ihn so groß! Er hat keine Angst vor der Nähe, und zwar der echten Berührung, wo Spucke und Schweiß ausgetauscht werden, und er macht keinen Unterschied zwischen alt und jung, schön oder nicht so schön, er küsst alle! »Are you afraid of me, Honey?« Elvis erinnert mich daran, dass es sich lohnt, die Zuschauer wirklich zu meinen. Und erinnert mich daran, dass es am Ende eben doch immer um Liebe geht und um Sex und um Verführung!

    #7 »Richest N**** in the room« von Gucci Mane
    Gucci Mane und besonders dieser Song verwirren mich. In einer Strophe sagt er irgendeine große Wahrheit, um in der nächsten Phrase mit reinem Unsinn zu kontern. Er stiftet Chaos, verführt mich, indem er mir Rätsel aufgibt. Er überrascht mich. Er ist böse und gefährlich. Das mag ich. Er hat es vom Dealer zum Popstar geschafft, ist als fetter Rapper ins Gefängnis gekommen, um 90 Tage später schlank und trainiert rauszukommen, sodass die Fans ihn nicht wiedererkennen und ihm unterstellen: Du bist nicht unser Gucci. Er ist mephistophelisch. Ein Fantomas. Das macht ihn zum Helden für mich. Wie er Worte ausspricht, ist, als würde er mit mir spielen, mich provozieren und aufreißen wollen.

    Das könnte Sie auch interessieren

    Artikel teilen: