Sagen Sie jetzt nichts, Jürgen Flimm

Ein Interview, in dem Regisseur und Intendant Jürgen Flimm nichts sagt und doch alles verrät: über Rente, Regie und Rezepte gegen Stress.

    Name: Jürgen Flimm Geboren: 17. Juli 1941 in Gießen Beruf: Intendant, Regisseur Ausbildung: Studium der Soziologie, Theater- und Literaturwissenschaften Status: Was war noch mal das Renteneintrittsalter?

    Am Sonntag beginnt in Salzburg wieder die Zeit, in der spezielle Fragen verhandelt werden: Welches Kleid trägt die Buhlschaft? Wie schön ist Anna Netrebko? Und mit wem ist eigentlich die Minichmayr zusammen? Festspiel-Intendant Jürgen Flimm hasst diese Fragen. Er glaubt an die Kunst, sagt er und tritt dem Oberflächengerede mit schweren Stücken entgegen: Dionysos von Wolfgang Rihm zum Beispiel oder Angst von Stefan Zweig. Aber egal, was er zum 90-Jahre-Jubiläum auch spielt, die Schicken und Ahnungslosen werden trotzdem wieder da sein, das kann nicht mal die »Galionsfigur des deutschen Theaters« (Tagesspiegel) verhindern. Den Kampf scheint er ihnen aber angesagt zu haben: Wenn Flimm ab Herbst die Intendanz der Berliner Staatsoper innehat, geht es weiter mit dem »Ja nicht zurücklehnen«-Programm: Dann wird Metanoia von René Pollesch, Jens Joneleit und Christoph Schlingensief die Spielzeit eröffnen.

    Fotos: Alfred Steffen