Diensteifrig

    Uniformträgern bringt man hierzulande eine gewisse Skepsis entgegen, dabei sollte man sich viel öfter bei ihnen bedanken, findet unser Autor. Stilsicher funktioniert das mit einer Jacke im Rettungschic.

    Schnittig: Herrenjacke aus der »Archive«-Kollektion von Fay

    Foto: Allyssa Heuze

    Zu den interessanten Bestandteilen der US-Alltagskultur gehört der Satz: »Thank you for your service.« Viele Amerikaner benutzen ihn reflexhaft, sobald sie einem Soldaten, Feuerwehrangehörigen oder ähnlichem Berufsstand begegnen. Die Übersetzung bedeutet ungefähr: »Danke, dass Sie sich dauernd für uns in Gefahr begeben.« Eine nette Geste, die für uns aber umso exotischer wirkt, weil wir hierzulande Uniformträgern meistens eher skeptisch gegenübertreten.

    Wenn man Meldungen der vergangenen Monate zusammenfasst, müssen Sanitäter und Feuerwehr mittlerweile schon froh sein, wenn sie im Einsatz nicht beschimpft und behindert werden. Eine seltsame Entwicklung. Vielleicht muss man nicht jeder Uniform um den Hals fallen, aber diesen Menschen gelegentlich ein freundliches Nicken zu schenken, schadet sicher nichts. Wer dafür zu schüchtern ist, kann auch mit einer neuen Jacke im Rettungschic Respekt zollen. Aber dann nicht erschrecken, wenn sich wildfremde Menschen für den Service bedanken!