»Wie man´s macht, ist es verkehrt«

Hier finden Sie ausgewählte Artikel aus dem SZ-Magazin 42/2014.
Die digitale Ausgabe gibt es in unserer App, ein gedrucktes Exemplar können Sie im SZ-Shop nachbestellen.

Literatur

»Wir bieten ihnen ein zweites Leben«

Die Frankfurter Buchmesse ist vorbei. Die meisten neuen Bücher werden sich deutlich schlechter verkaufen als erhofft - wie immer. Dann interessiert sich niemand mehr für die Werke. Außer diesem Mann.

Hotel Europa

»Ruby Sofie« - Wien

Keine Rezeption, dafür ein Automat mit Leihgitarren. In den Räumen der Sofiensäle, mitten in Wien, kann man in einem ungewöhnlichen Hotel übernachten, dass trotz fehlender Minibar schick ist.

Das Kochquartett

Steinpilz-Ragout mit Sellerie-Kartoffel-Flan

Statt ihren Stangensellerie einfach irgendwo reinzudippen, schneidet unsere Köchin ihn in dünne Streifen und kombiniert dazu Kartoffeln und Steinpilze. Das Ergebnis ist ein preisgekröntes Herbstgericht.

Design & Wohnen

»Meine Skizzen sind keine Ego-Trips«

Der Großmeister will es noch einmal wissen: Frank Gehry hat in Paris die Fondation Louis Vuitton gebaut. Architekten, meint er, werden sowieso erst im Alter wirklich gut.

Wirtschaft

Absturz

Die Deutschen trinken immer weniger Bier, der Bierpreis hat sich in den vergangenen zwanzig Jahren halbiert, den Brauereien geht es schlecht. Was ist bloß los mit uns und unserem Lieblingsgetränk?

Die Gewissensfrage

Die Gewissensfrage

Darf man den Kontakt zu einer Freundin abbrechen, wenn diese beim Tod der Eltern kein Beileid bekundet?

Politik

»Wir sind alle eitel, warum auch nicht?«

Klaus Wowereit tritt bald ab. Christian Ude ist schon weg: Zwei der beliebtesten Stadtoberhäupter Deutschlands unterhalten sich über ihre schlimmsten Niederlagen und die Freude auf den Freizeitstress.

Internet

Da haben wir die Beschwerung

Das Essen schlecht? Der Service mies? Statt sich beim Kellner zu beklagen, schreibt unser Autor im Netz böse Kommentare. Nun wird ihm klar: Damit macht er seine Lage noch schlimmer.

Sagen Sie jetzt nichts

Sagen Sie jetzt nichts, ChrisTine Urspruch

Die Schauspielerin ChrisTine Urspruch im Interview ohne Worte über den »Tatort« am Sonntagabend, den Spruch »Klein, aber oho« und ihre Zukunftsträume.

Gewinnen

Schüttelheim

Sie möchten Ihren Gästen auf der nächsten Party Cocktails anbieten, aber nicht selbst die ganze Zeit mit Eiswürfeln und Shaker hantieren? Wie wäre es, wenn ein Barprofi direkt zu Ihnen nach Hause kommt?

Leben und Gesellschaft

Du kommst hier nicht rein

Wer in der Großstadt einen guten Parkplatz findet, will ihn sofort belegen - auch wenn er das Auto noch holen muss. Nur wie? Der Hamburger Fotograf Enver Hirsch hat in Bangkok sehr einfallsreiche Lückenfüller entdeckt.