Her mit den Piepen

Hier finden Sie ausgewählte Artikel aus dem SZ-Magazin 40/2013.
Die digitale Ausgabe gibt es in unserer App, ein gedrucktes Exemplar können Sie im SZ-Shop nachbestellen.

Geschichte

Der letzte Fall

Mit 100 Jahren ist Erich Priebke der älteste lebende NS-Kriegsverbrecher. Versteht er, was er getan hat? Empfindet er Reue? Wir haben ihn in Rom zur Rede gestellt.

Hotel Europa

»Parkhotel Bellevue« - Adelboden, Schweiz

Im »Bellevue« geht es, was das Design betrifft, streng sachlich zu - nur der Sonnenuntergang zwischen den Berggipfeln ist wunderbar kitschig.

Die Gewissensfrage

Die Gewissensfrage

Wie lange darf man nach dem Essen im Restaurant sitzen bleiben, wenn schon andere Gäste auf einen Platz warten?

Wirtschaft

Unter Nehmern

Twitter ist schon zehn Milliarden Dollar wert und könnte noch größer werden als Facebook. Dabei hat der Kurznachrichtendienst viele Jahre keinen Cent Gewinn gemacht. Jetzt drängen die Investoren - und wollen Geld sehen. Das stellt alles auf den Kopf. Ein Blick hinter die Kulissen der spannendsten Firma der Welt.

Leben und Gesellschaft

Die neue Rechtsordnung

Über Jahrhunderte war die Justiz fest in der Hand der Männer. Jetzt übernehmen dort Frauen die Spitzenpositionen - und verändern das System gründlich.

Stil leben

Faule Bande

Alex Hozven und Kevin Farley lassen Gemüse und Fisch kontrolliert vergammeln - und revolutionieren mit ihren fermentierten Produkten gerade die Spitzengastronomie.

Das Beste aus aller Welt

Das Beste aus aller Welt

Während sich alle über die Fingerabdruck-Sicherung für Smartphones aufregen, findet unser Kolumnist die Idee gar nicht so schlecht. Während er nämlich Schlüssel und Passwörter häufig vergisst, hat er seine Finger erfahrungsgemäß meist dabei.

Sagen Sie jetzt nichts

Sagen Sie jetzt nichts, Henry Hübchen

Der Schauspieler über Windsurfen, Respekt unter Männern und politische Statements.

Mode

Der Detailist

Mit Präzision und Gespür für diskreten Luxus hat der Designer Tomas Maier aus dem Label Bottega Veneta eine Weltmarke gemacht. Im Interview erklärt er, warum er sich trotzdem nie fragt, was sich gut verkaufen könnte.

Film und Kino

»Mein Freiheitsbedürfnis ist krankhaft«

Frauen wie Fanny Ardant gibt es nur im französischen Kino: so furchtlos, so wild entschlossen, das Leben zu leben, im Guten wie im Schlechten. Ein Gespräch über die Liebe und ihre Konsequenzen.

Gewinnen

Sandburg

Hinter den Kulissen von Fernsehserien geht es oft wenig glamourös zu, wenn die Dreharbeiten aber in einem spanischen Palast stattfinden, dann ist das eine Reise wert.

Das Kochquartett

Brustkern in Meerettichsauce mit Karottengemüse

Meerrettich weckt Glückshormone – wer könnte die angesichts des nahenden Winters nicht gebrauchen?