»Fatal ist, eine Schlüsselszene preiszugeben«

Mark Woollen ist der gefragteste Trailer-Cutter in Hollywood. Im Interview verrät er, wie man zwei Stunden auf zwei Minuten reduziert, wer sein seltsamster Auftraggeber war und warum er alles Steven Spielberg verdankt.

Interview: Antje Wewer

Kino? Kotz!

Unsere Autorin ist im goldenen Zeitalter des Kinos aufgewachsen. Deshalb fällt es ihr umso schwerer zu verstehen, dass ihre Kinder Youtube-Videos einem Kino-Besuch vorziehen.

»Wenn man liebt, sieht man die Welt durch vier Augen«

Ein Gespräch mit der Schauspielerin Johanna Wokalek, bei der man einiges über sie erfährt.

von Gabriela Herpell

»Wir leiden an kollektiver Selbstüberschätzung«

Im Interview spricht Christoph Waltz über Momente des Größenwahns und über den Abgrund, in den man blickt, wenn man seine eigene Bedeutungslosigkeit erkennt.

Hätten wir Filmkritiker bei Weinstein genauer hinsehen müssen?

Schon im Jahr 2000 schrieb der Filmkritiker der SZ, Tobias Kniebe, über Harvey Weinstein und dessen »Raubtierenergie« in Bezug auf Frauen. Für den Jahresjahresrückblick des SZ-Magazins blickt unser Autor nun selbstkritisch zurück.

27 Momente des Jahres

Es gibt Situationen, da wird im Kleinen das Große sichtbar, im eigenen Leben der Lauf der Welt. 27 solcher Augenblicke aus 2017 hat das SZ-Magazin gesammelt. Einer davon: ein Treffen mit Ingrid Steeger auf dem Höhepunkt der MeToo-Debatte. Die Schauspielerin hat selbst Schreckliches erlebt, wurde missbraucht und vergewaltigt. Wie blickt sie auf MeToo?

»Jetzt, da ich älter werde, bringt man mich nicht mehr so oft um«

Der Film-Bösewicht Willem Dafoe spricht im Interview über seine Jugend in der Kleinstadt, die Folgen des Berühmtseins und darüber, was ihn selbst in Schrecken versetzt.

»Mein Thema ist unser Autismus und Empathiemangel auf allen Ebenen«

In seinem neuen Film zeigt Oscar-Gewinner Michael Haneke eine wohlhabende Familie, die manierlich zusammen zu Abend speist, aber ansonsten sehr lieblos miteinander umgeht. Ist Haneke, der Meister des ungemütlichen Films, ein »Sado-Humanist«, wie er mal genannt wurde? Ein Gespräch.

»Ich bin nicht mehr so wütend«

Wie schafft man es, sich selbst zu verzeihen? Dem Schauspieler Woody Harrelson ist das gelungen – bloß einen Lebensfehler kann er sich nicht vergeben. Ein Gespräch.

»Für den Rest meines Lebens: stolpern, ausrutschen, hinfallen«

Das wohl längste Interview seines Lebens gab Jerry Lewis dem SZ-Magazin. Zu seinem Tod veröffentlichen wir das legendäre Gespräch, in dem er auf seine gesamte Karriere zurückblickt und viele überraschende Details verrät, nun erstmals online.

»Die Interpretationen werden extremer ausfallen«

Der Regisseur Christopher Nolan im Gespräch über die Macht des Kinos, das Geschäftsmodell von »Netflix« und warum sein neuer Film »Dunkirk« Kontroversen auslösen wird.

Revanche einer Unverstandenen

Seit dem Skandal um ihren Debütroman »Axolotl Roadkill« denken viele, dass sich in Helene Hegemanns Leben alles um Sex und Drogen dreht. Nun hat sie den Roman verfilmt, um mit den Vorurteilen aufzuräumen – ein bisschen.

»Ich bin getrieben«

Er ist der Star der Münchner Kammerspiele, hat in Victoria mitgespielt – und könnte nun in Cannes auch international bekannt werden: der Schauspieler Franz Rogowski. Im Interview verrät er, warum er am deutschen Bildungssystem gescheitert ist und warum er es hasst, auf seine Lippenspalte angesprochen zu werden.

»Hollywood ist noch viel härter geworden«

Der große Kameramann Michael Ballhaus hat Stars wie John Travolta, Jack Nicholson und Robert De Niro gefilmt. Ein Rückblick auf das Leben hinter den Kulissen.

Ganz schön verändert

Kinofilme, Hörspiel-CDs, Bücher, Popsongs: An Deutschlands erfolgreichster Jugendserie »Bibi und Tina« kann man sehen, wie gutes Marketing funktioniert. Für Bibi und Tina selbst bleibt das nicht folgenlos.

Frauenheld

Dem Schauspieler Ryan Gosling fliegen die Herzen zu. Gerade deshalb haben Männer ihn nie ernst genommen – und ihn damit völlig verkannt. Eine Entschuldigung.     

Manche mögen's heiß

Filmregisseur Werner Herzog dreht gern in Extremsituationen – und manchmal schafft er sie auch selbst. Das Interview mit dem SZ-Magazin in München war da keine Ausnahme. 

»Ich schaue nicht mehr in den Spiegel. Ich mag den Kerl dort nicht«

Im wahrscheinlich längsten Interview seiner Karriere erinnert sich Hollywood-Legende Kirk Douglas an die Höhen und Tiefen seines hundertjährigen Lebens – und an die vielen Frauen, die er liebte.

Das Klassentreffen

Rainer Werner Fassbinder hat sie gelobt, gequält und geprägt: Die Schauspielerinnen Hanna Schygulla, Irm Hermann, Eva Mattes und Margit Carstensen sprechen zum ersten Mal miteinander über ihre Zeit mit dem großen Regisseur.

»Im Grunde war es ein Wunder«

Nicht Model oder Schauspielerin zu werde, war der Plan von Brigitte Nielsen, als sie in Kopenhagen aufwuchs. Sondern Bäckereiverkäuferin. Aber dann geschah etwas völlig Unerwartetes.

»Der Fernseher hat mir den besten Freund ersetzt«

Hollywood-Legende Steven Spielberg spricht im großen Interview über sein Leben als Film-Fan, seine Misserfolge und was ihn beim Drehbuchschreiben in den Wahnsinn treibt. 

Der Dreh ihres Lebens

Der Welterfolg »Christiane F.« machte Natja Bruckhorst und Thomas Haustein jung zu Kinostars. Das SZ-Magazin organisierte nun ein Wiedersehen – das erste nach 36 Jahren. 

»Es ist möglich, sich zu verwandeln«

Früher urteilte André Heller ebenso hasserfüllt wie hochmütig über andere Menschen, inzwischen ist er auf dem Weg zum inneren Frieden. Wegen des wundersamen Parks, den er gerade in der marokkanischen Wüste eröffnet hat?

What shall that?

Sehr seltsam: Amerikanische Filme kommen bei uns oft nicht mit deutschem Titel ins Kino - sondern mit anderen englischen Titeln.

»Ich bekämpfe Männer nicht«

Die Schauspielerin Monica Bellucci ist das älteste Bond-Girl der Geschichte. An Rollen, in denen sie benutzt und angegriffen wird, hat sie sich längst gewöhnt.

2015 vs. 2015

Warum das Jahr 2015 aus dem Film "Zurück in die Zukunft II" besser ist als unser heutiges Jahr 2015.

Der Unverstandene

Am 14. August wurde Wim Wenders 70. Ein Jahr der Ehrungen und Würdigungen liegt nun fast hinter ihm. Doch das, was er sich wirklich wünscht, ist ihm seit Langem nicht mehr gelungen: einen Spielfilm zu drehen, den die Menschen brauchen.

Alter vor Schönheit

Iris Berben wird in diesen Tagen 65 Jahre alt. Wir gratulieren herzlich und wünschen ihr, dass sie nie wieder diese immer gleiche unverschämte Frage beantworten muss.

Mutterseelenallein

Erschreckend viele Kinderfilme haben eine Gemeinsamkeit: Die Mütter müssen sterben. Warum nur?

»Wir machen alle großartige Dinge - und dumme«

Die Schauspielerin Sissy Spacek ist ein bisschen aus der Zeit gefallen. Und das macht sie glücklich.