»Der Schmerz ist eine Tatsache«

Mit blutigen Aktionen prägte Hermann Nitsch die Nachkriegskunst und das moderne Theater. Jetzt wird er 80. Ein Gespräch über die befreiende Wirkung des Exzesses.

Hermann Nitsch auf Schloss Prinzendorf, Niederösterreich, wo er seit dreißig Jahren lebt.

Hermann Nitsch empfängt in seinem Schloss in Prinzendorf, einem Dorf eine gute Autostunde nördlich von Wien. Im Garten tollen Hunde und Katzen, auf einer Mauer spreizt ein Pfau seine Federn. Nitschs Stimme ist leise, dank des immensen Resonanzkörpers aber sehr gravitätisch, sein berühmter Rauschebart schwebt wie Zuckerwatte über seinem Bauch. Berühmt wurde der Wiener Künstler mit seinen Aktionen und Schauspielen, in denen Darsteller in Tiergedärmen wühlen (oder wie er es nennt, »matschen«) und blutverschmierte Frauen von Kreuzen hängen. Früher rief

Zum Weiterlesen Abo wählen.

Tagespass

1,99 €

Sichern Sie sich den 24-h-Zugang zu allen digitalen Inhalten der SZ und dem SZ Magazin.

Weiter

Testzugang

0,00 €

Testen Sie die digitale SZ und das SZ Magazin 14 Tage kostenlos.Testzugang für Studenten.

Weiter

Jahresvorteilspreis

mtl. 19,99 €

Erhalten Sie 12 Monate lang Zugriff auf alle Inhalte der digitalen SZ zum monatlichen Vorteilspreis.

Weiter