Warum bin ich bloß so müde?

Gerade aufgestanden und schon wieder reif fürs Sofa? Wetter, Eisenmangel oder ganz was anderes – unsere Autorin geht ihrer Dauer-Müdigkeit auf den Grund.

So müde war ich noch nie. Seit Wochen und Monaten habe ich schon morgens beim Treppensteigen Grütze in den Beinen, nachmittags legt sich Blei auf meine Lider und ich denke: Wie halte ich das nur aus bis ich mich abends aufs Sofa hauen und vor den Nachrichten wegdämmern kann?

Klar, man kann jetzt denken: Die Frau wird alt. Ich denke das auch. Wundere mich aber, dass um mich herum auch sehr viele junge Leute so alt werden wie ich. Schon mit 30. Und sogar meine Söhne. Also habe ich begonnen, mir weitreichend Gedanken zur Ursache der Müdigkeit zu machen, meteorologisch, psychologisch und global.

Es könnte am Wetter liegen. Wir hatten einen sehr feuchten Sommer. Es war schwül. Die schwüle Feuchtigkeit materialisiert sich zu Blei. Das sagen nicht nur meteorologische Alchemisten, sondern sogar der deutsche Wetterdienst, wo ich täglich die »Gefühlte-Temperatur-Messung« checke. Heute könnte ich beispielsweise direkt im Bett liegen bleiben.

Es kann auch daran liegen, dass ich ein fauler Vogel bin. Leider darf ich diesen Text nicht in Englisch schreiben, dann könnte man diesen neu entdeckten Menschentyp viel anschaulicher beschreiben, nämlich ornithologisch. Weil sie im Englischen nicht »Frühaufsteher« sagen und »Nachteule«. Sondern »early bird« und »owl«. Und herausgefunden haben, dass es auch Menschen gibt, die den ganzen Tag voller Energie stecken und solche wie mich gerade. Die den ganzen Tag müde sind. Wir sind die »Lazy Birds«.

Meine Großmutter riet in Momenten der Schwäche zur Einnahme von Leber, Leinsamen und Eigelb. Heutzutage könnte ich mir Eisen direkt spritzen lassen, aber angeblich, hab ich gelesen, bringt das auch nichts. Außer irgendjemandem viel Geld.

Dann mache ich halt mal Ferien, vielleicht bringt’s das. Und ich werde dort keine Nachrichten zu mir nehmen. Denn gestern bin ich beim Nachrichten-Gucken schon wieder eingeschlafen. Ich habe den Verdacht, dass mir die allgemeinmenschliche Nachrichtenlage zu schaffen macht. Es passiert momentan einfach zu viel Schreckliches. Oder, sagen wir so, ich kriege es hier in meiner sofatösen Comfortzone jetzt auch zunehmend mit und ab. Das erzeugt möglicherweise den vorbewussten Wunsch, einfach die Augen zu schließen und von all den Kriegen, dem Hunger, der Armut, den Anschlägen und Irren wie Donald Trump, Rezept Erdowah- ahh... so müde!

Foto: lama-photography / photocase.de

Artikel teilen: