Für das Herz, für den Bauch, für den Kopf

Lust auf Lesestoff, Musik, einen guten Film, ein tolles Rezept? Hier sind Empfehlungen fürs Wochenende aus der Redaktion des SZ-Magazins.

    Illustration: Lea Sophie Fetköter

    Die Tipps von Jonas Natterer, 28./29. Mai 2022:

    Für den Kopf
    Magazine für Kinder werden von Erwachsenen gemacht und von Erwachsenen gekauft. Die Hefte versprechen vorne Unterhaltung, sind aber hinten voll mit öden Artikeln und landen – kurz durchgeblättert – in der Legokiste. Das Comicmagazin »Polle«, respektiert, dass Kinder einfach nur Spaß wollen. Hier können Sie das Magazin bestellen.

    Für das Herz
    Statt Kribbeln im Bauch auf viel zu schmalen italienischen Straßen wird es an diesem langen Wochenende nur ein Besuch in Braunschweig. Man sagt, man könne sich Umstände schön trinken. Aber kann man sich den Alltag auch schön hören? Jedenfalls teile ich mit ihnen meine tröstende Spotify-Playlist für dieses Wochenende mit meinen liebsten italienischen Liedern und viel »vacanze«.

    Meistgelesen diese Woche:

    Für den Bauch
    Ohne Hoffnung auf Erfolg habe ich diesen Frühling viel zu viele Radieschen gesät. Und jetzt bekomme ich sie täglich in der Schul-Brotzeitbox retour und meine Nachbarn machen auch schon nicht mehr die Tür auf. Um lange etwas von den Radieschen zu haben, habe ich sie nun – statt Rettich – ins Kimchi gemacht. Was wohl die Youtuberin Maangchi, von der ich das Original-Rezept habe, davon hält?

    Die Tipps von Lara Fritzsche, 21./22. Mai 2022:

    Für den Kopf
    Die beste Vorbereitung auf eine ersehnte neue Staffel der Lieblingsserie? Die ersten Staffeln nochmal durchgucken. Am 2. Juni startet die neue und vierte Staffel der dänischen Polit-Serie auf Netflix. Wenn Sie heute mit Staffel eins starten und in etwa so engagiert Fernsehen wie ich, dann schaffen Sie alle bisherigen Folgen an den sechs Abenden bis zum Staffelstart.

    Für das Herz
    Ich versuche mich in den Alltag von Freund*innen zu mogeln, die in einer anderen Stadt leben und die ich oft vermisse. Wie? Ein sehr tragbares, feines, nach dem Abspülen schnell trocknendes Freundschaftsband. Ein Foto für zwischen Handy und Handyhülle. Oder ein Stein, der in der Schmuckschale am Bett liegen kann und jeden Abend erinnert: Ich mag Dich.

    Für den Bauch
    Ob Salat, Nudeln oder Fisch, ich machte alles mit Olivenöl. Aber das ist jetzt vorbei. Seit neustem mache ich alles mit – Achtung – Sesamöl. Fühlt sich an wie ein neues Leben: Salat, Gurken, Avocado, alles mit Sesamöl oder Tahini anmachen. Fisch in Sesamöl schwenken, Zitrone, Sojasoße dazu, fertig. Reis, Sesamöl, Sesam statt Nudeln mit Olivenöl und Parmesan.

    Die Tipps von Johannes Waechter, 14./15. Mai 2022:

    Für den Kopf
    Nicht erst seit dem Ukraine-Krieg schwirrt mir oft der Kopf. In langen Testreihen habe ich herausgefunden, dass mir die Musik des virtuosen US-Folkgitarristen Norman Blake zuverlässig dabei hilft, zur Ruhe zu kommen. Mit 84 hat Blake noch das Album Day by Day herausgebracht, ein Alterswerk von großer Würde und Klarheit. Wenn ich diese CD höre, bin ich gleich wieder bei mir.

    Für das Herz
    Ich bin Fan von Hertha BSC, danke für Ihr Mitgefühl. Als Nervennahrung fürs Spiel heute, wenn es wieder mal um alles geht, werde ich mir ein Brot von Weichardt schmieren – einer legendären Vollkornbäckerei aus Berlin, für mich der Inbegriff des Brotgenusses. Vom Osterbesuch in Berlin hatte ich noch ein Weichardtbrot eingefroren, man kann sie aber auch online bestellen.

    Für den Bauch
    Der Dienstag war er erste T-Shirt-Tag des Jahres, und in mir erwachte ein Verlangen nach Roots Reggae. Ich glaube nicht, dass jemand widerspricht, wenn ich hier Bunny Wailers Album Blackheart Man von 1976 empfehle, dank seiner großen spirituellen Tiefe und klanglichen Finesse ohne Zweifel ein Meilenstein des Reggae. Bitte laut hören, sodass die Bässe schön im Bauch kitzeln!

    Die Tipps von Christoph Cadenbach, 7./8. Mai 2022:

    Für den Kopf
    Das Wochenende ist auch die Zeit des Wäscheaufhängens und Staubsaugens. Ich höre dabei gern Podcasts, weil ich so das Gefühl habe, das Nötige mit dem Angenehmen zu verbinden. Ein Favorit momentan: »The Daily« von der New York Times. 20 Minuten, fünf Tage die Woche. Weil er mir die Welt gut zusammenfasst.

    Für das Herz
    Früher hat mich Heimwerken gestresst, mittlerweile entspannt es mich. Am liebsten irgendwas mit Holz, ein Hochbeet selber bauen zum Beispiel, im Mai kann man darin prima Gemüse aussäen. Fürs Beetbauen reicht ein wenig handwerkliches Geschick, ein Besuch im Baumarkt und ein Akkubohrer.

    Für den Bauch
    Spätestens im Mai räumen auch die überzeugtesten Raclette- und Fondue-Liebhaber ihre Geräte in den Schrank bis zum nächsten Winter. Ein Ersatz, der auch im Sommer schmeckt: Hot Pot, also eine Art asiatisches Fondue mit würziger Brühe, viel Gemüse, Kräutern und Seafood. Mit Gaskochern (und vorgekochter Brühe) auch im Garten machbar.

    Die Tipps von Marc Baumann, 30. April / 1. Mai 2022:

    Für den Kopf
    Ich habe den halben Sonntag meine Jugend-Fußballmannschaft zu einem Auswärtsspiel gefahren (0:2) und den halben April für eine geflüchtete Ukrainerin, die bei uns wohnt, ein WG-Zimmer in München gesucht. Ja, ehrenamtliches Engagement ist zeitaufwendig, bisweilen belastend, manchmal überfordernd – und es am Ende doch wert. Ideen für verschiedene ehrenamtliche Tätigkeiten finden Sie hier.

    Für das Herz
    Die TV-Serie »Wunderbare Jahre« aus den 90ern gibt es als Neuauflage auf Disney+. Wieder geht es um einen 12-Jährigen in den 60er Jahren in den USA – diesmal aber in einer schwarzen Familie, was das damals wie heute klug verwebte Themenspektrum von erster Liebe bis Vietnamkrieg jetzt noch um Rassismus und Diskriminierung erweitert.

    Für den Bauch
    Semmelknödel machen jedes Wochenende besser. Egal, ob zu veganer Pilzsauce oder Schweinebraten. Meine ersten Knödel waren immer zu weich und aufgedunsen – bis ich die kleinen Weißbrotwürfel der Firma Leimer entdeckt habe. Damit klappen sie idiotensicher jedesmal. (Erhältlich in vielen Supermärkten.)

    Die Tipps von Michaela Rogalli, 23./24. April 2022:

    Für den Kopf
    Zurück auf die Couch: Die zweite Staffel der französischen Serie »In Therapie« ist in der Arte-Mediathek erschienen. Ein spannender fiktiver Einblick in die Arbeit eines Pariser Psychotherapeuten und die Leben seiner Klienten. Dosierungsempfehlung: Eine Folge/Sitzung pro Tag!

    Für das Herz
    Das tolle Album »An Awesome Wave« von Alt-J feiert im Mai 10-jähriges Jubiläum. An dieser Stelle viele Grüße an meine ehemaligen Mitbewohnerinnen und Mitbewohner, die die Platte damals entweder auf Repeat ertragen mussten oder bei Tracks wie »Breezeblocks« lauthals mitgesungen haben.

    Für den Bauch
    Onigiri, die gefüllten Dreiecke oder Bällchen aus Reis, sind in Japan ein klassisches Resteessen. Für mich sind sie das perfekte Mitbringsel in der Picknicksaison. Lifehack: statt Sushi-Reis kann man auch günstigen Milchreis verwenden! Ein Rezept finden Sie hier.

    Die Tipps von Susan Djahangard, 16./17. April 2022:

    Für den Kopf
    Für einen Roman bin ich am Wochenende oft zu platt und zu verplant. Auch deshalb lese ich sehr gerne Essaybände. Auf Deutsch schreibt Mely Kiyak besonders Gute. Vor kurzem ist »Werden sie uns mit FlixBus deportieren?« erschienen. Der Band versammelt vor allem Kolumnen, die sie für das Gorki Theater Berlin geschrieben hat.

    Für das Herz
    Manchmal hilft es dem Herz, etwas mit den Händen zu tun. Eine Freundin hat mich darauf gebracht, Möbel anzumalen. Das hat zwei Vorteile: Man muss dafür sonst nicht viel können. Und die Farben machen auch später noch gute Laune. Bei mir zumindest klappt das gut, mit der nun pinken Holzkiste in meinem Wohnzimmer.

    Für den Bauch
    In meiner Familie gibt es eine seltsame Tradition: Am Ostersonntag halbieren wir gekochte Eier, streichen auf die eine Seite Ketchup, auf die andere Senf, setzen die Hälften zusammen und schieben uns das Ei in den Mund. Zwischen all den super Küchentipps, ausgetüftelten Rezepten und behäbigen Feiertagstraditionen fühlt sich das an wie ein Klops Freiheit.

    Die Tipps von Michael Ebert, 9./10. April 2022: 

    Für den Kopf
    Wes Andersons »The French Dispatch« ist zum Kinostart voll ins Corona-Loch gefallen. Dabei hätte der sehr lustige, sehr liebevolle Film über die Ereignisse rund um eine Zeitschrift in der französischen Fantasie-Stadt Ennui-sur-Blasé großes Publikum verdient. Jetzt zum Beispiel auf Disney+ zu sehen.

    Für das Herz
    Kleine Kinder zur Ruhe zu kriegen, indem man ihnen das Handy überlässt, gilt unter Eltern als Niederlage. Es ist aber trotzdem die nervenschonendste Methode, um ihnen nach dem Baden die Haare trockenföhnen zu können. Toller Zeitvertreib für Kinder so bis acht Jahre: Christoph Niemanns App »Streichelzoo« (iOS und Android) und die Knobeleien in »Pettersons Erfindungen« (iOS und Android).

    Für den Bauch
    Die besten Kekse der Welt … na gut: die besten Kekse, die ich je gegessen habe, sind Canestrej aus der Pasticceria Jeantet im Piemont. Mir wurden sie von Freunden geschenkt, mit hinterhältigem Grinsen. Denn den beiden war klar, dass sie mich in eine lebenslange Abhängigkeit treiben. Die Kekse lassen sich leider problemlos über jeantet.it bestellen.

    Die Tipps von Dorothea Wagner, 2./3. April 2022:

    Für den Kopf
    »Salz und sein Preis« von Patricia Highsmith
    Dieser Roman hat mich in den vergangenen Monaten am meisten begeistert. Highsmith schreibt darin wahnsinnig nah und intensiv über die Liebe zwischen zwei ungleichen Frauen. Das Buch erschien 1952 unter einem Pseudonym und ist trotzdem so viel moderner als viele aktuelle Erzählungen.

    Für das Herz
    Der Soundtrack zum Film »Licorice Pizza«
    Ich habe noch nie bei einem Film so lange am Stück gelacht wie bei Licorice Pizza von Paul Thomas Anderson. Die ganze Wärme des Films und die ganze kalifornische Sonne ist auch im Soundtrack eingefangen. Ich höre ihn gerade jeden Abend beim Kochen. In diesem Sinne: Entschuldigung an meine Nachbarn für all die Wiederholungen von »Stumblin’ In«.

    Für den Bauch
    Spaghetti al limone
    Apropos Sonne, Kochen und schöne Gefühle: Kaum ein Gericht lässt mich graue Tage so gut vergessen wie Nudeln mit Parmesan-Zitronensauce. Eine sehr gute Variante unseres Kochkolumnisten Hans Gerlach finden Sie hier.