Croque Monsieur: Überbackenes Schinken-Käsebrot

Freitags feiert die Familie unserer Köchin »Schlotzfest«, bei dem alle gemeinsam kochen, schlemmen, einen Film gucken und vor allem auf dem Sofa die Woche Revue passieren lassen. Die Hauptzutat sind diese überbackenen französischen Schinken-Käsebrote, an denen seitlich der Käse hinunterläuft.  

Croque-monsieur heißt in Frankreich ein gebackenes oder gegrilltes Schinken-Käse-Sandwich. Ein grüner Salat mit Senf-Anis-Dressing liefert die Vitamine.

Foto: Katharina Bohm

Zubereitungszeit
25
Back/Gesamtzeit
20
Schwierigkeit

Am Freitag gehe ich mit meiner großen Tochter nach der Schule in den Supermarkt und kaufe alles für ein Schlotzfest ein. Der Name hat keine tiefere Bedeutung, aber der Abend eine feste Choreografie: gemeinsam kochen. Dann essen wir so viel glücklich machendes Essen, wie wir schaffen. Zum Nachtisch futtern wir Unmengen von Eis. Dazu schauen wir einen Film. Oder liegen nebeneinander auf dem Sofa und erzählen uns unsere Woche. Ein Ritual, wie damals in meiner Kindheit.

Und es funktioniert noch immer. Egal, wie anstrengend die Woche war (Schwimmunterricht mittwochs um halb acht!): Am Ende steht immer der Freitagabend. Die heiligen Fünf aus Croque-Monsieur, Malzbier, einem Film, Eis mit Schokoladensoße und langem Aufbleiben. 

Wir müssen die Brote mit Béchamelsoße bestreichen und in den Ofen gucken, ob die Soße schon braune Flecken hat. Der Käse muss seitlich am Brot hinuntergelaufen sein. Und dann ist da noch der grüne Salat mit dem Dressing, das mir die Wiener Köchin Eschi Fiege beigebracht hat und das immer noch genauso schmeckt wie damals in Wien – senfig, säuerlich und fruchtig, mit einer Messerspitze Anis. Genau das ist unser Freitagabend-Schlotzfest. Glück, auf das man sich verlassen kann.

Croque Monsieurs – überbackene Schinken-Käsebrote mit grünem Salat

Zutaten:

Für 4 Personen
  • Béchamelsauce:
  • 2 EL Butter
  • 3 EL Mehl
  • 1/2 l Milch
  • 1 TL mittelscharfer Senf Senf
  • gemahlene Muskatnuss nach Belieben (wir nehmen knapp 1 TL) Muskat
  • Salz und Pfeffer Salz
  • Schinken-Käsebrote:
  • 8 Scheiben Brot (z. B. Landbrot) Brot
  • 8 Scheiben Kochschinken Schinken
  • 8 Scheiben Käse (z. B. Gruyère oder Bergkäse) Käse
  • optional: 4 Eier für die Spiegelei-Variante (siehe Tipp unten) Ei
  • Grüner Salat mit Dressing:
  • 1 kleiner Kopfsalat (oder anderer grüner Salat) Salat
  • 4 EL Olivenöl
  • 2 El Apfelessig
  • 1 EL Ahornsirup
  • gemahlener Anis, 1-2 Messerspitzen Anis
  • 1/2 TL mittelscharfer Senf Senf
  • Salz und frisch gemahlener Pfeffer Pfeffer

1. Für die Béchamelsauce die Butter in einem kleinen Topf bei schwacher Hitze zerlassen. Das Mehl dazugeben und mit einem Schneebesen zu einer glatten Masse verrühren – sie sollte nicht braun werden.

2. Vom Herd nehmen, 2-3 Minuten abkühlen lassen, dann nach und nach die Milch dazugießen, gut mit einem Schneebesen verrühren. Den Topf bei mittlerer Hitze zurück auf den Herd stellen und die Sauce immer wieder umrühren, bis sie kocht. Dann 2-3 Minuten rühren, bis sie dickflüssig ist.

3. Vom Herd nehmen, Senf und Muskatnuss einrühren, salzen und pfeffern. Noch einmal alles abschmecken und die Sauce zur Seite stellen. Falls sie zu dick ist, kurz zum Köcheln bringen und mit ein wenig Milch verdünnen. Falls sie klumpt, durch ein feines Sieb passieren.

4. Für die Brote den Ofen auf 230 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Brotscheiben auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Jede Brotscheibe mit Sauce bestreichen, mit je einer Scheibe Schinken und Käse belegen und erneut mit Béchamelsauce bestreichen (wir sind dabei nicht sparsam).

5. Im Ofen für etwa 10-15 Minuten backen, bis der Käse geschmolzen und die Sauce leicht gebräunt ist. Währenddessen den Salat waschen, trocken schütteln, die Blätter klein zupfen und in eine Schüssel geben. Das Olivenöl, den Apfelessig, den Ahornsirup, den Anis und den Senf in ein Schraubglas füllen, das Glas verschließen und gut schütteln. Das Dressing mit Salz und Pfeffer abschmecken. Kurz vor dem Servieren über den Salat träufeln. Die fertig gebackenen Brote nach Belieben zu vier Sandwiches zuklappen oder einzeln essen. 

Tipp:
Wer mag, setzt am Ende ein Spiegelei auf die Sandwiches – diese Variante heißt in Frankreich Croque Madame.

Quelle: Das Rezept wurde erstmals in »SZ Familie«, Ausgabe 02/2018, veröffentlicht.