Saitenverkehrt

Wenn es in der Werbung totaaal jung und ausgelassen zugehen soll, schiebt sofort jemand eine E-Gitarre ins Bild. Dass sie dann niemand spielen kann? Egal.

Was spielt Schneewittchen denn da?

Neulich in der Werbeagentur. »Chef, die Kampagne ist fertig, schauen Sie mal hier …« »Gute Arbeit, Leute, aber da muss noch ein bisschen mehr Pep rein, Rock ’n’ Roll. Drückt mal irgendwem ’ne Gitarre in die Hand.«

Bingo! Großes Hurra, High fives, jemand holt Sekt, Top-Stimmung in der Agentur bis spät in die Nacht. Das Einzige, woran wieder niemand denkt: Sollte man nicht jemanden auftreiben, der tatsächlich Gitarre spielen kann?

Aus irgendeinem Grund zeigt Werbung praktisch immer Models, die Gitarren so halten wie Blumenvasen oder Trittleitern. Zum Beispiel die Frau in der Eigenheimwerbung unten: Klammert sich ans Instrument und hält mit der rechten Hand die Saiten zu. Oder der fröhliche Typ in der Spezi-Anzeige: Wedelt mit beiden Händen rum, berührt keine Saite, das Einzige, was er hören würde, wäre ein tonloses Brummen. Oder der Blumenmann ganz unten: Fasst die Gitarre mit der linken Hand, als würde er ein Paket zur Post bringen. So kommt da nichts raus, gar nichts. Ist das nicht eigenartig? Für eine Baumarkt-Werbung würde man doch auch niemanden hinstellen, der einen Hammer am Kopf hält und mit dem Stiel in der Luft herumfuchtelt.

Meistgelesen diese Woche:

Liebe Werbeagenturen, nur mal ein Gedanke: Der kreative Sprung vom Thema »Ausgelassenes Feiern« zum Fotodetail »Gitarre« ist ja nun eh kein gewaltiger. Wäre es nicht noch einfacher, gleich jemanden ins Bild zu setzen, der Luftgitarre spielt? Da kann wenigstens niemand was falsch machen. Und: Belastet das Budget auch viel weniger. Nichts zu danken.

Wie die Musik auf den Werbebildern tatsächlich klingen würde, können Sie hier hören:

Die Anweisung lautete wohl: Halt das Ding einfach irgendwie, die Leute sind eh abgelenkt von der Frage, ob »Spezi al-jam« eine neue arabische Limo ist:

In den eigenen vier Wänden mal richtig die Sau rauslassen? Kein Problem, wenn man die Saiten der Gitarre so entschlossen zuhält:

Mut zu Rock. Mut zu Farbe. Mut zu: E-Gitarren ohne Kabel spielen. Mut zu … Was bitte ist Kompressionsvielfalt?:

Klang der Gitarre rechts im Bild.

Klang der Gitarre links im Bild.

Diese Anzeige richtet sich möglicherweise an Vattenfall-Kritiker: So wie das Instrument hier bedient wird, kann man auf Strom getrost verzichten:

Halb so wild, wenn Schneewittchen nicht Gitarre spielen kann. Schneewittchen gibt’s ja auch nicht:

»Dufte Typen«: Erkennt man daran, dass sie auch mit Lagerfeuergitarren so fachgerecht umgehen können wie mit Pflanzen.