Krabbencocktail

Als Kind durfte unser Koch Tim Raue dieses Gericht einmal im Jahr im Berliner KaDeWe probieren. Inzwischen hat er ein eigenes Krabbencocktail-Rezept entwickelt.

»Als kleiner Junge ging ich einmal im Jahr mit meiner Mutter ins KaDeWe, immer an einem Tag zwischen den Jahren. Unser Anlaufpunkt war die Feinschmeckeretage im sechsten Stock. Da damals keiner von uns beiden kochen konnte, belagerten wir die Stände mit den vorgefertigten Salaten, Pasteten und Terrinen. An so einem Tag gab es für unsere Verhältnisse ›No Limits‹. Nachdem ich anfangs auf Rehterrine, Wildschweinpastete und Waldorfsalat fokussiert gewesen war, entdeckte ich den Stand mit Krustentieren. Die Hummer und Langusten waren aber so teuer, dass ich Nordseekrabben und Garnelen probierte, fünf verschiedene Salate, keine Portion größer als zwei Löffel - und der fünfte Salat war unglaublich. Er hieß ›Krabbencocktail mit Chicorée und Mandarine‹. Erst später lernte ich, dass es eigentlich Garnelen waren und dass das Rezept ein Klassiker der französischen Küche ist. Noch heute läuft mir das Wasser im Mund zusammen, wenn ich an ihn denke.«

Krabbencocktail

1 kg gekochte, gepulte und entdarmte Garnelen
200 g pure Mandarinensegmente ohne Haut und Kerne
2 Stück Chicorée, in feinste Streifen geschnitten
4 Tl grüne Pfefferkörner, gehackt
500 ml Mayonnaise
6 EL Ketchup
4 TL roter Tabasco
Zeste von 2 Orangen, feinst gehackt
4 Stangen Baguette, im Ofen frisch aufgebacken und in Stücke gerissen

Meistgelesen diese Woche:

Garnelen, Mandarinen und Chicorée mit Pfeffer in eine Schüssel geben. Mayonnaise, Ketchup, Tabasco und Orangenzeste verrühren und in die Schüssel kippen. Dazu das Baguette servieren – und ganz wunderbar passt dazu ein Champagner »Blanc de Noirs«.

Tim Raue kocht in seinen Berliner Lokalen »Tim Raue«, »Sra Bua«, »La
Soupe populaire« und jetzt auch »Studio« - sowie neben Anna Schwarzmann, Maria Luisa Scolastra und Christian Jürgens für unser Kochquartett.

Foto: Reinhard Hunger; Styling: Volker Hobl

Artikel teilen: