Draußen sein

Essen. Sex. Nachdenken. Baden. Ein Heft über die Dinge, die wir am liebsten unter freiem Himmel tun.

Hier finden Sie ausgewählte Artikel aus dem SZ-Magazin 32/2010.
Die digitale Ausgabe gibt es in unserer App, ein gedrucktes Exemplar können Sie im SZ-Shop nachbestellen.

Sommer

Draußen baden

Unsere Autorin (eine Österreicherin) hat ein Leben lang von einem Häuschen am See geträumt. Jetzt hat sich ihr Traum erfüllt (ausgerechnet im Berliner Umland).

Sex

Draußen Sex haben

In der freien Natur der Natur freien Lauf lassen - aufregend, wenn man sich nur traut. Obwohl das, je nach Ort, nicht immer zu befriedigenden Ergebnissen führen muss. 

Frauen

Draußen schauen 2

Es gibt ja im Sommer nichts Schöneres, als dem anderen Geschlecht hinterherzusehen. Finden Männer. Frauen haben da unter Umständen eine etwas andere Perspektive.

Essen und Trinken

Nouveau pique-nique

Was braucht man für ein Picknick? Sommer, Sonne, ein gemütliches Fleckchen Erde, Hunger und: Starkoch Eckart Witzigmann, der uns drei Rezepte für das perfekte Outdoor-Lunch verraten hat.

Essen und Trinken

Süß-salzige Haferkekse

Immer mal wieder beglückt uns Schlussredakteurin Daniela Ptok mit ihren selbstgemachten Schoko-Hafer-Keksen. Hier das Rezept zum Nachbacken.

Gewinnen

Raus in die Wälder

Der Mensch braucht weniger, als er denkt. Also liebe Städter, raus aus dem urbanen Muff und ab in die Wildnis! Wir verlosen ein komplettes Abenteuerwochenende für sechs Personen im Oberallgäu.

Die Gewissensfrage

Die Gewissensfrage

Schüler sollen Referate gegenseitig benoten - natürlich ganz anonym. Trotzdem wollen viele Kinder nicht mitmachen. Ist diese Verweigerung moralisch begründbar?

Natur

Draußen wohnen

Wir verstehen sie nicht. Aber sie faszinieren uns doch: Was treibt Menschen, die die Zivilisation verlassen und in den Wald ziehen? Ein Bericht aus dem Unterholz.

Essen und Trinken

Draußen trinken

Heiße Sommertage = Aperol Sprizz, schön und gut. Aber wird es nicht langsam Zeit für ein paar neue Alternativen? Vier Empfehlungen vom besten Barkeeper der Welt.

Männer

Draußen schauen

Es gibt ja im Sommer nichts Schöneres, als dem anderen Geschlecht hinterherzusehen. Finden Männer.

Sagen Sie jetzt nichts

Sagen Sie jetzt nichts, Thomas und Alexander Huber

Ein Interview, in dem die Kletter-Brüder Thomas und Alexander Huber nichts sagen und doch alles verraten: über die Liebe zu den Bergen, den Yeti und was die Milchschnitte damit zu tun hat.

Politik

Draußen Politik machen

Wenn Politiker ins Grüne gehen, heißt das: Achtung, wir verlassen den üblichen Rahmen. Also wird’s ernst. Oder ganz im Gegenteil? Eine Untersuchung.

Familie

Draußen Kind sein

… ist viel, viel toller als drinnen! Weil man da schreien kann. Und toben. Und rennen. Und Quatsch machen. Und überhaupt. Unser Experte weiß, wovon er redet.

Das Kochquartett

Gefüllte Calamaretti

Was schmeckt noch besser als Calamaretti? Wenn sie bis obenhin mit Urlaubsgefühlen gefüllt sind.

Das verstehe ich nicht

Rekordverdächtiger Leichtsinn

Laura Dekker ist 14 Jahre alt. Wie einige andere Mädchen will sie nun allein im Segelboot die Welt umrunden. Was hat das noch mit Pubertät zu tun?

Hotel Europa

La Victòria, Mallorca

In einer der ursprünglichsten Ecken haben zwei ehemalige Fischer nicht nur ein kleines Hotel eröffnet, sondern eine ganze Stadt als Fangemeinde hinter sich.

Natur

Draußen eigene Wege gehen

Wie entstehen Trampelpfade? Wie entdecken wir Abkürzungen? Und wie kommt es, dass wir uns im Internet ganz ähnlich verhalten? Ein Gespräch mit dem Physiker Dirk Helbing.

Literatur

Draußen schreiben

Schriftsteller müsste man sein: Dann könnte man den ganzen Tag rumträumen und warten, bis die Inspiration vom Baum fällt. Unser Autor hat es versucht - eine durchwachsene Erfahrung.

Essen und Trinken

Draußen essen

Jetzt sitzen sie wieder in den Parks: die grillenden Großfamilien. Aber was genau machen die da? Was essen sie? Und wie lang bleiben sie? Assaad Nasser erzählt vom perfekten Sonntag.

Das Beste aus aller Welt

Das Beste aus aller Welt

Alles wird weniger in noch kürzerer Zeit. Warum eigentlich? Unser Autor plädiert für mehr Langsamkeit: im Sport, beim Essen, beim Schreiben. Und empfiehlt an dieser Stelle: slow reading!