Steilvorlagen

Die Europameisterschaft hat begonnen - und wir verraten spielgerechte Rezepte: Wenn Sie diese Snacks bis zum Anpfiff vorbereiten, sind sie exakt zur Halbzeitpause fertig.

    Warmer Grünkernsalat für sonniges Wetter | Deutschland
    Vor dem Spiel

    500 g Spargel schälen, schräg in 4 cm lange Stücke schneiden. 2 Bund Frühlingszwiebeln putzen, welke Spitzen entfernen. Die festen Teile schräg in 2 cm lange Stücke schneiden. Spargel mit 2 EL Butter in einer Pfanne mit Deckel 5 Minuten braten, dabei immer wieder umrühren oder durchschwenken. Mit Salz und Pfeffer würzen, die Frühlingszwiebeln zugeben und zugedeckt 5 Minuten fertig garen. Abschmecken und in eine Schüssel geben. 100 g Kirschtomaten halbieren, ebenfalls in die Schüssel geben. Für die Sauce 2 Bund Koriander grob schneiden. 5 cm Ingwerknolle schälen und hacken, mit Koriander, 100 ml Buttermilch, 3 EL Raps- oder Olivenöl und 2 EL Frischkäse cremig pürieren. Falls Sie ein walnuss-großes Stück marokkanischer Salzzitrone in Ihrem Vorrat haben (Rezept HIER) – pürieren Sie es mit den anderen Zutaten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. 250 g Grünkern, Vollkornreis, schwarzen Venere-Reis aus Italien oder ein anderes Getreide mit 1,5 l Salzwasser aufkochen und bei schwacher Hitze 45 Minuten garen.
    Halbzeit
    Grünkern abtropfen und mit Spargel, Tomaten und Sauce mischen. Mit frischen Kräutern garnieren und servieren.

    Zitronen-Oliven-Hähnchen | Italia
    Vor dem Spiel

    6–8 Hähnchenkeulen im Gelenk durchschneiden – Sie können auch Einzelteile kaufen oder die Keulen ganz lassen. Ofen auf 200 Grad vorheizen (Umluft 180 Grad). 1 große Bio-Zitrone waschen, halbieren und dann die Hälften noch mal vierteln – wie für einen Caipirinha. Die Zitronenstücke mit einem Holzstößel oder einem Kochlöffel in einem großen Glas mit 4 Minzezweigen und 1 gehäuften EL braunem Zucker zerstoßen. 4 EL kleine Oliven zugeben, beiseite stellen. Hähnchenteile würzen und mit 2 EL Olivenöl in einer großen Pfanne auf der Hautseite hellbraun anbraten. Die Hähnchenteile wenden und nach 1 Minute mit der Pfanne in den Ofen schieben oder mit der Hautseite nach oben auf einem Blech in den vorgeheizten Ofen schieben. Auf jeden Fall 1 ungeschälte Knolle jungen Knoblauch dazu setzen, 45 Minuten garen.
    Halbzeit
    Hähnchen aus dem Ofen nehmen. Knoblauchknolle quer halbieren, die weichen Zehen herausdrücken und mit Zitronen und Hähnchen mischen. Mit Weißbrot servieren.

    Meistgelesen diese Woche:


    Steinbutt mit Kartoffel-schuppen | France

    Vor dem Spiel

    Ofen auf 200 Grad vorheizen (Umluft 180 Grad). 1 kg Kartoffeln schälen und in hauchdünne Scheiben schneiden oder hobeln. Die Kartoffelscheiben auf einem Backblech mit Salz und Pfeffer kräftig würzen und mit 4 EL Olivenöl mischen. Großteil der Kartoffeln bis an den Rand des Bleches verteilen. 4 Tomaten waschen, 2 Knoblauchzehen schälen, beides in Scheiben schneiden. Die Blättchen von 1 Bund Petersilie grob hacken. 1 Babysteinbutt (ca. 1 kg, ausgenommen) waschen, mit Küchenpapier trocken tupfen und würzen, einige Thymianzweige in die Bauchöffnung schieben. Den Fisch auf die Kartoffeln in der Mitte des Blechs legen. Tomaten und Petersilie auf dem Steinbutt verteilen. Zuletzt mit den restlichen Kartoffelscheiben belegen, mit 2 EL Olivenöl beträufeln und 45 Minuten im Ofen garen.
    Halbzeit
    Den Steinbutt aus dem Ofen nehmen, einen Teller für Haut und Gräten bereitstellen, das Kartoffel-Gemüse anrichten. Erst die Haut vom Steinbutt abziehen, dann die oberen Filets abheben und verteilen. Mittelgräte herausnehmen, dann die unteren beiden Filets servieren. Den Dünstfond als Sauce verwenden.Tipp: Wie auch bei den anderen Plattfischen – Scholle, Seezunge oder Heilbutt –, gibt es beim Steinbutt keine versteckten Gräten. Die Mittelgräte ist leicht zu finden. Hat man sie herausgenommen, sind die Filets grätenfrei.

    Quarkstrudel mit Kirschen | Österreich
    Vor dem Spiel

    Ofen auf 175 Grad vorheizen (Umluft 155 Grad). 100 g weiche Butter mit 1 Päckchen Vanillezucker, 1 EL Zucker, 1 Prise Salz und 1 TL geriebener Zitronenschale weiß-schaumig schlagen. Nacheinander 3 Eigelb (Größe M) unterrühren. Eiweiß mit 80 g Zucker in einer zweiten Schüs-sel cremig-steif schlagen. 500 g Quark (20 %) mit der Buttercreme verrühren, 40 g Mehl zugeben, den Eischnee vorsichtig unterziehen. 200 g fertigen Strudelteig (2 Packungen) auf zwei Küchentüchern ausbreiten, mit zerlassener Butter bestreichen. Fertiger Strudelteig reißt manchmal: falls die Risse groß sind, zwei Teigstücke überlappen lassen, kleinere Risse verkraftet der Strudel, ohne auszulaufen. (Wer mehr Zeit hat, findet HIER ein Rezept für Strudelteig). Die Füllung entlang der Längsseite auf zwei Drittel des Teiges verteilen. 250 g Kirschen auf der Füllung verteilen – ob Sie die Kirschen entsteinen oder nicht, richtet sich danach, wie gern Sie Kirschkerne spucken. Zum Einrollen das Tuch hochheben und den Strudel gegen die freie Teigseite hin einrollen. Mit der Naht nach unten auf ein gefettetes Backblech legen, mit halbzerlassener Butter bestreichen und 45 Minuten backen.
    Halbzeit
    Den Strudel aus dem Ofen nehmen, mit Butter bestreichen, mit Puderzucker bestreuen und mit Kirschsorbet oder einem anderen Eis servieren.


    Roastbeef, Ofenkartoffeln mit Safran-Dip | Großbritannien

    Vor dem Spiel
    1 kg kleine Kartoffeln so sauber waschen, dass Sie die Schale später mitessen können. Die Kartoffeln längs halbieren und in einer Schüssel mit 3 EL Olivenöl mischen, mit Salz und Pfeffer würzen. Auf den Schnittflächen 8 Minuten hellbraun anbraten. Ofen auf 175 Grad vorheizen (Umluft 155 Grad). 1,2 kg Rinderrücken (am saftigsten: Hochrippe) würzen und in einer Pfanne mit 1–2 EL Öl von allen Seiten insgesamt ebenfalls 8 Minu-ten anbraten. Währenddessen für den Dip 1 Döschen Safranfäden in 1 EL heißem Wasser einweichen. 1 Bund Dill zupfen und hacken, mit Safranfäden und -wasser und je 3 EL Mayonnaise und Crème fraîche verrühren, abschmecken. Kartoffeln und Rinderrücken mit dem Bratfett auf einem Ofenblech verteilen, einige gequetschte Knoblauchzehen und Rosmarinzweige zugeben und 45 Minuten im Ofen garen.
    Halbzeit
    Braten und Kartoffeln aus dem Ofen nehmen. Der Braten muss wegen der ohnehin niedrigen Gartemperatur nicht ruhen. Das Fleisch in Scheiben schneiden und mit Kartoffeln und Dip servieren.

    Auberginen-Lamm-Lasagne | Italia
    Vor dem Spiel

    4 Knoblauchzehen schälen, 1-2 Peperoni in Ringe schneiden, 1 Stange Staudensellerie waschen, 1 Möhre schälen, die Nadeln von 1 Zweig Rosmarin abstreifen. Alles zusammen mit 1 EL Fenchelsamen hacken. 800 g Lammschulter klein würfeln und mit 2 EL Olivenöl in einer schweren Pfanne goldbraun, fast knusprig, braten. Gemüse und Kräuter zugeben kurz rösten, salzen und pfeffern, mit 1 EL Mehl bestäuben, noch einmal kurz rösten, dann mit 125 ml Rotwein ablöschen. Rühren, damit es kleine Klumpen gibt. 1 kg Tomatenwürfel (frisch oder Packung) und 3 EL Rosinen zugeben, bei schwacher Hitze 45 Min. schmoren. Währenddessen 1-2 Auberginen der Länge nach in Scheiben schneiden und in mehreren Portionen ohne Fett in einer Grillpfanne oder einer Pfanne ca. 10 Min. grillen, salzen. Backofen auf 180 Grad vorheizen (Umluft 160 Grad). Etwas Lammragout in einer Auflaufform verteilen, mit 3 Lasagneplatten (nicht vorgekocht) belegen. Darauf Auberginen, Lammragout und 3 EL Ricotta (insgesamt 250 g) verteilen. Zweimal wiederholen, dabei die oberste Schicht Teigplatten mit wenig Sauce bedecken und mit Ricotta, Parmesan und Pinienkernen bestreuen. 45 Min. auf der mittleren Schiene im Ofen backen.
    Halbzeit
    Die Lasagne aus dem Ofen nehmen und servieren.

    Rezepte: Hans Gerlach; Konzeption und Fotos: Sabine Scheer; Styling und Setdesign: Hendrik Mallmann; Foodstyling: Sílvio da Silveira Macêdo; Foto-Assistenz: Anjuschka Pilz.

    Fotos: Sabine Scheer

    Artikel teilen: