Nachtzug durch Lissabon

Das »Corpo Santo Hotel« ist ideal, um das berühmte Nachtleben der portugiesischen Hauptstadt zu erkunden. Wie gut, dass man am nächsten Tag auf Gratis-Getränke in der Lobby zurückgreifen kann.

Das Meer, auch wenn es nur einen Katzensprung vom Hotel entfernt ist, hört man nicht, dazu ist die Stadt zu geschäftig. Die Straßenbahn ist eines der Liebingsmotive der Touristen.

Foto: Mara Brandl/ddp images

Als mein Sohn sich an einem Donnerstagabend gegen 22 Uhr in Lissabon spontan ein Hostel suchen will – »ist nie ein Problem« –, ist das plötzlich doch ein Problem. Er ist mit Surfboard und Gepäck für mehrere Wochen unterwegs, kann also nicht einfach ausgehen und durchmachen, was ja sonst die beste Lösung in solchen Situationen ist, jedenfalls für junge Leute. Also ruft er mich an. Ich sage, frag’ doch im »Corpo Santo« (dort haben wir für die nächsten beiden Nächte Zimmer reserviert). Sie reagieren supernett. Sie haben zwar kein Zimmer mehr, nicht mal eine Kammer, aber sie nehmen sein Riesengepäck sehr gern, schließen es weg, und bieten an, dass er sich in einem Sessel in der Lobby zusammenrollt. Möchte er nicht, denn nun kann er ja ausgehen. Und das funktioniert sehr gut vom »Corpo Santo« aus, es liegt mitten im Lissabonner Nachtleben, Musik aus allen Richtungen, als wäre die ganze Stadt auf den Beinen, an Schlaf vor Mitternacht ist sowieso nicht zu denken. Am nächsten Morgen geben sie ihm vor der normalen Eincheckzeit ein Zimmer. Und in der Früh kann man im »Corpo Santo« ganz hervorragend schlafen, zu den Geräuschen einer langsam erwachenden Stadt. Was auch supernett in diesem Hotel ist: Den ganzen Tag kann man sich Grapefruitsaft, Eistee und kaltes Wasser aus Glasballons zapfen. Abends gibt es in der Lobby kleine Überraschungen, Popcorn aus einer Popcorn-Maschine, Schokofondue mit frischem Obst, Marshmallows, Minimuffins. Und beim Frühstück liegen Stoffservietten auf den Tellern.

Corpo Santo Hotel
Largo do Corpo Santo 25, 1200-129, Lissabon, Portugal
Tel. 00351/218/288000
DZ ab 220 Euro

Artikel teilen: