Ciao, Baby!

Ein Jahr »Wehenschreiben« geht zu Ende, die Kolumnistin blickt zurück: auf die schönsten Leserkommentare, ihre liebsten Folgen – und darauf, was passierte, als ein Kollege im Krankenhaus sie plötzlich enttarnt hat.

Von Maja Böhler

Besser spät als nie

Im Urlaub macht sich unsere Kolumnistin, die Hebamme, über ihre eigene Familienplanung Gedanken – und erinnert sich an eine Patientin, die mit 55 Jahren Zwillinge bekommen hat.

Von Maja Böhler

Wenn die feinsten Damen »Motherfucker« brüllen

Die Wehen und Schmerzen nebeln viele Schwangere unter der Geburt ein – und lassen manche im Nachhinein das Geschehen anders empfinden als es tatsächlich war. Die Hebamme über eine Frau, die zur Furie mutierte.

Von Maja Böhler

»Verdammt, warum hören die nicht auf zu schreien?«

Wenn Babys sich einfach nicht beruhigen können, sind die ersten Monate für Eltern die Hölle. Die Hebamme über ein befreundetes Paar, das in dunklen Momenten seine Zwillinge gerne umgetauscht hätte.

Von Maja Böhler

»Was habe ich nur angerichtet?«

Eine Frau kommt zwei Wochen vor errechnetem Termin mit leichten Blutungen ins Krankenhaus. Die Hebamme schließt auf Sex als Ursache. Es folgt eine heitere Lehrstunde in Pärchen-Kunde.

Von Maja Böhler

Hahn im Korb

Die wenigen Männer, die denselben Beruf wie unsere Hebamme ausüben, kämpfen gegen große Vorbehalte. Die Wehenschreiberin erzählt von zwei Kollegen: Der eine wurde schwer frustriert – und der andere Chef.

Von Maja Böhler

Bühne frei für die Plazenta

Das Kind mag der Hauptdarsteller bei der Geburt sein, aber den Oscar für die beste Nebenrolle räumt der Mutterkuchen ab. Manche wollen von dem Wunder-Organ sogar ein Stück kosten.

Von Maja Böhler

Schwangere dürfen keine Ketten tragen? Hahaha!

Räucherstäbchen, Engel-Karten und die verruchte Glücksunterhose: Die Hebamme wundert sich immer wieder, wieviel Aberglauben im Kreißsaal herrscht. Gefährlich sind ihrer Meinung nach nur antiquierte Ammenmärchen.

Von Maja Böhler

»Ich spüre die Blicke, das Stigma«

Eine Schwangere kommt aufgelöst zur Kreißsaalbesichtigung: Erst vor kurzem hat sie erfahren, dass sie HIV-positiv ist. Die Hebamme versucht, ihr die Angst vor der Geburt zu nehmen. Doch die wichtigste Geste kommt vom Partner der Frau.

Von Maja Böhler

Unsere Putzfrau, mein Chef und andere Vorbilder

Nach Monaten ist unsere Kolumnistin, die Hebamme, zurück im Krankenhaus und merkt: Es hat niemand auf sie gewartet. Dabei wird ihr etwas Entscheidendes über ihre Kollegen klar.

Von Maja Böhler

»Ich will meinen Körper zurück!«

Bei einem Wochenbett-Besuch trifft unsere Kolumnistin, die Hebamme, auf eine Frau, die ein Fünf-Kilo-Kind zur Welt gebracht hat. Was man auch an ihrem Bauch sieht, der noch immer stattlich ist.

Von Maja Böhler

Am Limit

Oft sind die Erlebnisse im Kreißsaal witzig und die Arbeit mit werdenden Eltern ist erfüllend. Aber dann erlebt die Hebamme eine Phase der Überlastung und des Drucks, sodass sie in eine tiefe Sinnkrise gerät.

Von Maja Böhler

»Ich konnte das Kind nicht sehen – sonst hätte ich es nicht geschafft«

Im Krankenhaus unserer Kolumistin ist diesmal eine Schwangere, die ankündigt, das Kind zur Adoption freigeben zu wollen. Eine Entscheidung, für die die Hebamme großen Respekt hat. Am Ende kommt es zu einem verblüffenden Zufall.

Von Maja Böhler

Bitte hier entlang zur P.U.S.S.Y.

In ihrem Job sieht unsere Kolumnistin die absurdesten Tattoos und neuesten Schamhaar-Trends. Dabei möchte sie den Schwangeren, die bis zuletzt fleißig rasieren, waxen und epilieren, gerne etwas Wichtiges sagen.

Von Maja Böhler

»Es soll einfach nur vorbei sein«

Die eine Schwangere übergibt sich fünfmal am Tag, drei Monate lang, die andere gerät trotz Kinderwunsch in eine Sinnkrise, als der Test positiv ausfällt: Der Schwangerschaftsbeginn kann hart sein, weiß die Hebamme und hat eine Idee für die Politik.

Von Maja Böhler

»Moment, ich sehe nur ein Baby«

Mit 3-D-Ultraschallbildern kann man ungeborene Babys so detailreich wie nie sehen - trotzdem sind nicht alle Hebammen davon überzeugt. Und manchmal kommt es trotz Ultraschalls zu Überraschungen.

Von Maja Böhler

Schweres Erbe

Atembeschwerden, Diabetes und nahezu bewegungsunfähig: Die Wehenschreiberin erzählt von einer stark übergewichtigen Schwangeren, die ihr viertes Kind bekommt – und von deren beklemmender Familiengeschichte.

Von Maja Böhler

»Das Kind muss raus!«

Diesen Satz hört unsere Kolumnistin, die Hebamme, gar nicht gern. Diesmal erzählt sie, wie wichtig die richtige Wortwahl im Krankenhaus ist - und wie verheerend die falsche.

Von Maja Böhler

»Mein Mann besteht auf seinem Mittagsschlaf«

Bei einem Wochenbett-Besuch trifft die Hebamme in dieser Woche auf eine übermüdete Mutter und einen ausgeschlafenen Vater. Genau hier beginnt das Problem.

Von Maja Böhler

Trautes, hochheiliges Paar

Weihnachten vor einigen Jahren: Eigentlich wollte unsere Kolumnistin, die Hebamme, nach Hause fahren, doch dann verbrachte sie Heiligabend auf der Station – wo es erst feierlich, dann dramatisch wurde.

Von Maja Böhler

»Wir haben den Termin doch extra so gelegt«

Kommen an Schnapszahl-Tagen mehr Kinder als sonst zur Welt, wird unsere Kolumnistin, die Hebamme, oft gefragt. Das bringt sie dazu, von Wunsch-Kaiserschnitten zu erzählen – und von nicht so erwünschten.

Von Maja Böhler

»Schatz, du hast so schöne Faszien!«

Wenn werdende Eltern vom Fach sind: genauer gesagt, der Vater Chirurg, die Mutter Gynäkologin. Dann wird der Kaiserschnitt für unsere Hebamme zum Championsleague-Finale mit Live-Kommentar.

Von Maja Böhler

Die Frau ohne Schmerzen

In dieser Woche hat unsere Kolumnistin es mit einer Schwangeren zu tun, für die eine Geburt ein Kinderspiel zu sein scheint. Dabei kommen der Hebamme all die lustigen Vergleiche in den Sinn, mit denen Frauen sonst so ihre Schmerzen beschreiben.

Von Maja Böhler

Der Tag, an dem die Station erstarrte

In einem großen Krankenhaus zu arbeiten bedeutet auch, ständig von schweren Schicksalen umgeben zu sein, die einem nahegehen. Oft auch ohne, dass man direkt beteiligt ist. Die Hebamme über einen schweren Unfall einer Schwangeren, der sie lange beschäftigt hat.

Im falschen Film

Zu schnell, zu sauber und absurd verklemmt: Immer wenn die Hebamme Geburten im Kino sieht, möchte sie am liebsten aus der Vorstellung rennen. Nur ein filmisches Werk fasst in ihren Augen eine Geburt perfekt zusammen.

Von Maja Böhler

Besuch von den Stammkunden

Zwei ausländische Großfamilien bekommen immer wieder Kinder im Krankenhaus unserer Autorin. Die Frauen sind ihr längst ans Herz gewachsen. Doch einmal ist unbemerkt fast eine Tragödie passiert.

Von Maja Böhler

»Was wir den Eltern sagen werden, wird eine Zäsur sein«

Obwohl die pränatale Diagnostik immer besser wird, werden vor der Geburt nicht alle Auffälligkeiten erkannt. Die Hebamme erzählt von Samuel, einem Kind mit einer unentdeckten Trisomie 21.

Von Maja Böhler

Ein Fall für die Couch

Immer wieder gibt es Paare, die sich für eine Hausgeburt entscheiden. In ihrer Ausbildung war unsere Kolumnistin bei einer dabei. Was sie unter anderem davon noch weiß: Der Mann schnippelte währenddessen Gemüse.

Von Maja Böhler

»Hilfe, mein Kind kommt, ach nee, doch Blähungen«

Krankenhäuser werden zunehmend als 24-Stunden-Arztpraxis genutzt. Die Hebamme über echte und eingebildete Notfälle.

Von Maja Böhler

»Meinen Sie, ich habe mir zuviel zugemutet?«

Wenn bei Schwangeren vorzeitig die Wehen einsetzen, machen sich die Frauen oft die größten Vorwürfe. Besonders, wenn es für ein Paar die vielleicht letzte Chance ist, überhaupt ein Kind zu bekommen.

Von Maja Böhler