Was hilft gegen Tränen beim Zwiebelschneiden?

Youtube-Star Malwanne hat Vorarbeit geleistet – und uns ihre besten Hacks verraten.  

Illustration: Ryan Gillet

Vanessa Gierszewski alias »Malwanne« ist eine Comedy-Youtuberin und Kochbuchautorin (»Wie schmeckt's?«). Für ihren Youtube-Kanal mit mehr als 870.000 Abonnenten hat die ehemalige Moderatorin des Kinder-Fernsehsenders Nickelodeon zehn Hacks gegen das Heulen beim Zwiebelschneiden getestet – und dabei keine Mühen gescheut:

»In meinem Test hat das Aufsetzen einer Taucherbrille fantastisch funktioniert, auch wenn man damit ein bisschen bescheuert aussieht. Gut geklappt gegen das Heulen beim Zwiebelschneiden hat auch, die Zwiebel, das Messer und das Brett vor dem Schneiden nass zu machen. Beim Schneiden tritt nämlich ein Enzym aus der Zwiebel, die eine Reaktion mit einer ebenfalls in der Knolle enthaltenen Säure auslöst und reizende Dämpfe aufsteigen lässt. Die Dämpfe werden von Feuchtigkeit angezogen, deshalb ist Wasser ein gutes Gegenmittel. Übrigens auch in gefrorener Form: In einem Testdurchgang habe ich die Zwiebeln fünf Minuten vor dem Schneiden ins Gefrierfach gelegt und musste dann beim Schneiden weniger weinen.

Benutzt außerdem ein superscharfes Messer. Es kommt nicht auf die Größe oder den Preis an – ich habe im Test ein winziges, billiges benutzt, das aber neu und noch ganz scharf war. Ein scharfes Messer gleitet durch die Zwiebel, so dass weniger Druck auf die Zellen ausgeübt wird und weniger von dem reizauslösenden Enzym austritt.

Meine Youtube-Zuschauer haben mir im Laufe der Jahre jede Menge Zwiebel-Hacks geschickt, weil ich in meinen Kochvideos immer wieder übers Zwiebelschneiden jammere. Als nutzlos erwiesen hat sich leider der Tipp, Kerzen anzuzünden, dabei habe ich sogar Küchengeister beschworen. Ebensowenig hat bei mir der Rat funktioniert, beim Zwiebelschneiden Wasser im Mund zu haben oder der Tipp, die Zunge beim Schneiden rauszustrecken – vielleicht, weil mich mein Kameramann zu sehr zum Lachen gebracht hat. Die Zwiebeln vor dem Schneiden anzuschreien, inspiriert vom britischen Fernsehkoch Gordon Ramsay, hat die Tränen erstaunlicherweise eingedämmt. Vielleicht hängt es auch einfach von der jeweiligen Tagesform ab. Ich bin übrigens immer noch kein Fan vom Zwiebelschneiden und habe inzwischen einen neuen Hack: vorgeschnittene Zwiebeln aus dem Tiefkühlregal.«