Die Fallstricke der Büroliebe

Muss man den Kollegen – und vielleicht sogar dem Chef – davon erzählen, wenn man sich am Arbeitsplatz verliebt?

Illustration: Serge Bloch

»Mein Arbeitskollege und ich sind seit einigen Monaten ein Paar. Wir haben es in der Arbeit geheim gehalten. Obwohl wir im selben Team arbeiten, haben wir keine Überschneidungen in den Arbeitsthemen. Zwar kommt es durch Corona nun anders, aber wir hatten im Frühjahr einen längeren gemeinsamen Urlaub geplant, den wir hoffentlich irgendwann nachholen werden. Müssten wir dann eine Notlüge erfinden, warum wir beide gleichzeitig fehlen? Müssen wir unserem Chef von unserer Beziehung erzählen und es im Team kommunizieren?« Anonym

Sie schulden Ihrem Arbeitgeber keinen Zentimeter Ihres Privatlebens. Wenn es Ihnen nicht angenehm ist, im Kollegenkreis bekannt zu geben, mit wem Sie Ihr Bett und Ihre Freizeit teilen, und so klingt es ja aus Ihrer Frage heraus, tun Sie es nicht. Lügen Sie. Erfinden Sie was. Oder sagen Sie gar nichts. Schweigen Sie. Seien Sie mysteriös. Sagen Sie heute dies und morgen etwas anderes. Schützen Sie jede Ecke in Ihrem Leben, die nicht der Arbeit gehört. Heiligen Sie den Feierabend. Genießen Sie Ihre Wochenenden. Und machen Sie um Himmels willen in Ihrem Urlaub, was Sie wollen!

Ich finde es besorgniserregend, wie wir alle uns immer mehr selbst ausbeuten, wie die Arbeit mehr und mehr Besitz von unserem Leben ergreift, was bekanntermaßen auch daran liegt, dass wir Mails überall lesen und sogar am Wochenende oder abends vor dem Einschlafen noch manchmal versehentlich denken, es sei keine schlechte Idee, diese oder jene berufliche Nachricht sofort zu beantworten. Und schon ist die Arbeit das ganze Leben, und das kann doch nicht der Sinn der Sache sein.

In Ihrem Fall kommt hinzu, dass Ihre Beziehung noch ziemlich neu ist, und wenn man dann unter ständiger Beobachtung steht, kann das eine Belastung sein, die sich unter Umständen auf Ihre Verbindung negativ auswirkt. Auf jeden Fall entsteht der Druck, fortan im Büro »das Paar« geben zu müssen. Oder noch schlimmer: das glückliche Paar. Und angenommen, es geht auseinander, was wird das erst für ein Gerede geben, kaum verlassen Sie mal den Raum, in dem Sie alle, knock on wood, in nicht allzu entfernter Zeit wieder ohne jedes gesundheitliche Risiko zusammenarbeiten.

Wenn Sie nach Ihrem Urlaub beide am selben Tag gleichermaßen erholt aussehend zurück in die Arbeit kommen, wissen es eh alle. Bis dahin – spielen Sie auf Zeit.