Gemüsesuppe

In dieser Suppe können Sie alles aus Ihrem Gemüsebeet verwenden, was gerade wächst und worauf Sie Lust haben. Reichen Sie zehn verschiedenen Leuten dieses Rezept weiter, und es entstehen zehn verschiedene Suppen.

Die Pilze werden allerdings immer die Hauptrolle in diesem Gericht spielen. Man kann statt der Steinpilze gern auch Pfifferlinge oder andere Pilze verwenden, denn die Pilzknödel werden durch das Pesto immer wunderbar in Szene gesetzt. Das Rezept ist auch für große Gesellschaften geeignet – der Topf kann gar nicht groß genug sein. Mit einem guten Glas Weißwein genießen.

Gemüsesuppe mit Pilzknödeln
(4 Personen)

Suppe 1 l kräftiger Gemüsefond,
1 Scheibe geräucherter Bauchspeck,
500 g Gemüse der Saison

Meistgelesen diese Woche:

Pesto 50 g Bergkäse, 50 g Sauerampfer, 50 g Mandeln, 1 Knoblauchzehe, 2–3 EL Olivenöl, Salz, Pfeffer

Knödel
150 g Weißbrot vom Vortag (gewürfelt), 2 TL Butter, 1 Schalotte, 100 g Steinpilze, Petersilie (fein gehackt), 50 – 75 g Sahne, 1 Eigelb

Fond mit Speck aufkochen. Gemüse in 1-cm-Würfeln nacheinander nach Sorten getrennt darin bissfest garen. Speck herausnehmen, würfeln. Fond bei Bedarf mit Wasser verdünnen. Für das Pesto Käse reiben, Sauerampfer mit Mandeln und Knoblauch pürieren. Nach und nach Öl zufügen, Käse einrühren, salzen, pfeffern. Butter zerlassen, gewürfelte Schalotte und Speck anschwitzen. Geputzte Steinpilze in Würfeln zugeben. Anbraten, bis alle Flüssigkeit verdampft ist. Petersilie zugeben, mit Sahne ablöschen. Pilzmasse über die Brotwürfel geben, Eigelb zufügen, gut durchmischen, abgedeckt 20 Minuten ziehen lassen. Kleine Knödel formen, in kochendem Salzwasser 20 Minuten ziehen lassen. Gemüse im Fond erwärmen, Suppe mit Knödeln in Tellern anrichten, Pesto separat reichen.

Foodfoto: Reinhard Hunger; Styling: Volker Hobl; Porträtfoto: Jo Jankowski