Einfacher Quarkauflauf mit Sauerkirschen

Innen luftig, außen ange­knuspert: Dieser Auflauf mit Puderzucker-Schneedecke sorgt in der Familie unserer Autorin seit Generationen für Glücksgefühle.

Quarkauflauf mit Sauerkirschen - und einer Schneedecke aus Puderzucker.

Foto: Katharina Bohm

Mit Quark und Kirschen backt man Erinnerungen. Der Quarkauflauf mit Sauerkirschen meiner Mutter stand für mich als Kind auf der Glücksskala direkt hinter Geburtstagskuchen, denn Himmel, war dieser Auflauf gut! Innen weich und luftig, außen ein bisschen ange­knuspert, zwischendrin biss man auf saure Kirschen, und obendrauf lag eine Schneedecke aus Puderzucker.

Als ich meine Mut­ter vor einer Weile nach ihm fragte, sagte sie: »Der ging einfach und war nicht teuer«, und schickte mir das Rezept. Nun gibt es den Auflauf mit Magerquark, Weizengrieß, Eischnee und Sauerkirschen bei uns regelmäßig zum Abendbrot. »Wollen wir heute Abend Quarkauflauf machen?«, frage ich. »Jaha«, sagen sie im Chor, wie sonst nur, wenn ich frage, ob sie Eis zum Nachtisch wollen.

Wenn der Auflauf fertig und nicht mehr ofenheiß ist, dürfen meine beiden Töchter mit dem kleinen Sieb Puderzucker auf ihn schneien lassen. Der Auflauf wird in Vanillesauce gebadet, ich esse die Kruste zuerst, weil man sich das Gute wirklich nicht bis zum Schluss aufheben muss.

Meistgelesen diese Woche:

Einfacher Quarkauflauf mit Sauerkirschen:

Für eine Form (ca. 35 x 25 cm)

  • 5 Eier (am besten zimmerwarm)
  • 125 g Zucker
  • 1 Päckchen Vanillinzucker
  • 75 g Weizengrieß
  • 2 EL Zitronensaft
  • 500 g Magerquark
  • 1 Glas Sauerkirschen (entsteint, ca. 700 g)
  • Butter zum Einfetten der Auflaufform
  • Puderzucker zum Bestäuben
  • optional: Vanillesauce

Zubereitung:

1. Den Backofen auf 175 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen.

2. Die Eier sauber in Eigelbe und Eiweiße trennen. In einer Schüssel die Eigelbe, den Zucker und den Vanillinzucker mit einem Handmixer cremig schlagen. Dann den Weizengrieß, den Zitronensaft und den Magerquark unterrühren.

3. In einer zweiten Schüssel die Eiweiße steif schlagen. Eine Prise Salz dazugeben, dann lässt sich der Eischnee leichter schlagen. Sobald eine Eiweißspitze auf dem eingetauchten Finger stehen bleibt, wenn man ihn wieder herauszieht, ist das Eiweiß fertig. Vorsichtig unter die Quarkmischung heben.

4. Die Sauerkirschen in einem Sieb gut abtropfen lassen und unter die Masse heben. Alles in eine gut gebutterte Auflaufform geben, glatt streichen und den Quarkauflauf für 40 bis 45 Minuten backen, bis er schön goldbraun ist.

5. Den Auflauf etwas abkühlen lassen, dann großzügig mit Puderzucker bestäuben. Wir essen ihn gern mit Vanillesauce.

Tipps:

Dazu schmeckt zum Beispiel Vanillesauce. Ein Rezept für selbst gemachte Vanillesauce finden Sie in diesem Dampfnudel-Rezept.

Die Sauerkirschen lassen sich zum Beispiel durch Himbeeren, Erdbeeren oder ein anderes Obst Ihrer Wahl ersetzen.

Quelle: Rezept aus »SZ Familie« vom 27. August 2019

Vielleicht möchten Sie auch einmal gebackene Apfelmaultaschen, Quark-Soufflée mit Mohn und Tiefkühl-Blaubeeren, unseren schlesischen Sauerkirsch-Schokoladenkuchen oder Grießschnitten mit karamellisierten Äpfeln probieren.