Hammer, Äpfel, Schraubenzieher

In diesem apfelreichen Herbst ist der Bedarf groß nach neuen Rezepten – zum Beispiel für diese köstlichen Apfelküchlein auf vietnamesische Art. Aber wozu braucht man dabei schweres Werkzeug?

Das Geheimnis knuspriger Backteige ist ihre Schlichtheit: Sahne, Milch und Eier machen den Teig weich. Wirklich knusprig werden Tempura oder Apfelkücherl deshalb mit einem Teig aus Wasser und Mehl. Eine Prise Zucker und etwas Hefe dürfen auch noch hinein. Ähnliches gilt übrigens auch für Waffelteige.

Anders als in Bayern kommen in Vietnam nicht nur Äpfel in die Kücherl, sondern auch Kokosnuss-Streifen, Bananen oder Süßkartoffeln. Manchmal ist sogar etwas Chili dabei, entweder Flocken, oder süßscharfe Chilisauce zum Dippen. Die Verbindung von Früchten mit Schärfe klingt ein bisschen ungewohnt, schmeckt aber sehr gut. Oft gibt es diese gebackenen Früchte an Straßenständen als Pausensnack, zum Beispiel in der Nähe von Schulen oder Universitäten. Ausgebacken werden die Früchte dort in einem großen, mit Frittieröl gefüllten Wok, so werden sie noch knuspriger. Wer aber keine Schulklasse damit versorgen will, der kann die Kücherl stattdessen auch ganz einfach in einer Pfanne mit Butterschmalz ausbacken. Am besten direkt aus der Pfanne servieren und unbedingt aufessen, solange sie heiß sind!

Apfel-Kokos-Kürbis-Kücherl

Für 4 Personen:

  • 150 g Mehl
  • 1 EL Zucker
  • Salz
  • 1/2 Hefewürfel

Außerdem:

  • 1 kleine Kokosnuss
  • 2 Äpfel
  • 250 g Hokkaidokürbis oder Süßkartoffel
  • ca. 150 g Butterschmalz oder Öl zum Ausbacken
  • Zucker, Zimt und eine Prise Chiliflocken zum Wälzen
  • evtl. etwas süßscharfe Chilisauce und Joghurt zum Dippen

Mehl mit Zucker, einer Prise Salz, Hefe und 250 ml lauwarmem Wasser zu einem glatten Teig verrühren. Zugedeckt etwa 20 Minuten gehen lassen.

Währenddessen die Kokosnuss mit einem Holzbohrer oder mit einem stabilen und spitzen Schraubenzieher an den »Augen« anbohren, das Kokoswasser herausgießen und trinken. Die Nuss öffnen, dafür mit einem schweren Messerrücken oder einem Hammer auf die Mitte der Kokosnuss schlagen, währenddessen die Nuss um ihre Längsachse drehen. Nach wenigen Umdrehungen springt die Schale auf. Noch etwas mehr zerkleinern und dann die Schalen-Stücke abheben, das Fruchtfleisch herauslösen.

Die eine Hälfte der Kokosnuss beiseite legen und für etwas anderes verwenden, die andere Hälfte mit einem Kartoffelschäler in lange dünne Späne schneiden. Kürbis ebenfalls schälen und in hauchdünne Scheiben schneiden oder hobeln. Die Äpfel schälen und das Kerngehäuse ausstechen, in knapp 1 cm dicke Scheiben schneiden – ohne richtigen Apfelausstecher erst in Scheiben schneiden, dann das Kernhaus mit einem Plätzchen-Ausstecher oder einem Messer herausschneiden.

Kokosnuss, Kürbis und Apfelringe mischen und in den Teig geben. Jeweils 4 EL Butterschmalz oder Öl in einer großen Pfanne erhitzen, mit einem Sieblöffel kleine Portionen der mit Teig überzogenen Früchte in die Pfanne geben und bei mittlerer Hitze von beiden Seiten je 3-4 Min. goldbraun backen. Zucker, Zimt und Chiliflocken mischen, die Früchte darin wälzen.

Das Rezept – JETZT NEU!

Die besten Rezepte aus SZ-Magazin und Süddeutscher Zeitung. Immer die passende Empfehlung von unseren Spitzenköchen und Koch-Profis.

Artikel teilen: